Mittwoch, 28. Januar 2015

Beans on Toast "Oriental" : Weißes Bohnen-Hummus mit Za'atarpilzen auf Toast

Als ich vom Blog-Event "Gekochte Gefühle -Liebe auf Toast und andere emotionale Köstlichkeiten" von Nina hörte, wusste ich sofort - Hier muss ich mitmachen! Denn ich gehöre zu der Gruppe der "emotional eaters", deren Gefühlszustände täglich den Speiseplan diktieren.
Die Auswahl an möglichen Beiträgen ist also dementsprechend groß.
Das Schlagwort "Liebe auf Toast" brachte mich allerdings auf ein ganz besonderes Gericht!
Beans on Toast!
Die Kombination aus knusprigem Toast und süßlichen Bohnen bringt mich zurück in meine Schulzeit.
Lasst mich schnell erklären, warum:
Ich war eine richtige Niete in Mathe! Aber dafür hab ich die Fremdsprachen gerockt! 
Besonders Englisch! Und oh my, wie ich meine Schulbücher geliebt habe! 
Manchmal wäre ich gern selbst Teil dieser heilen Schulbuch-Familien-Idylle um Kevin Connor und David King gewesen! 
Was die alles unternahmen: Trips nach Cornwall, Ferienlager mit Pony-Reiten und Lagerfeuern und weiß der Geier, was noch.
Um mir wenigstens einen Teil der Cornelsen'schen Kuschel - Version der Englischen Kultur in mein Liebeskummer und Pickel-geplagtes Teenie-Dasein zu holen, machte ich all die Dinge zuhause nach, die die Familie Connor so aß. 
Das Rezept für Trifle und Scones stand sogar im Buch! 
Für Beans on Toast - naja, da wäre ein Rezept vielleicht ein bisschen übertrieben gewesen!
Die Baked Beans von Heinz gabs ja schon damals im Super-Markt zu kaufen!
Jedenfalls avancierte letzteres zu meinem ultimativen Schulfrust-Tröster.

Und auch heute noch greife ich auf die Kombination auf Toast und Bohnen zurück, wann auch immer ich mich nach ein bisschen heiler Welt sehne!
Meine Lieblings-Variante ist dieser orientalisch angehauchte Seelentröster!
Auf zwei Scheiben in Knoblauchöl geröstetem Brot türmen sich feinstes Humus aus Canellinibohnen und würzige Za'atar Pilze! 

Bohnen Hummus mit Za´atar Pilzen auf Toast


Und damit ein bisschen Farbe ins Spiel kommt, serviere ich meine Beans on Toast "Oriental" mit blanchierten Bohnen! Zweierlei von der Bohne sozusagen :-) Und das man ja jedem Böhnchen ein Tönchen zu verdanken hat, ignoriere ich jetzt einfach.


Hummus aus Cannellinibohnen und za´atar Pilze auf Toast

Auch jetzt zum Semesterende, und zur Prüfungszeit ist dieses Beans on Toast "Oriental" einfach die perfekte Energiequelle und Nervennahrung!
Try it!

Für 2 Personen
adaptiert nach Silvena Rowe

300g getrocknete Cannellinibohnen, über Nacht eingeweicht *
Saft 1 Zitrone
4 El Schmand
1 El Tahini
Salz, Pfeffer
2 El Olivenöl
250g Champignons, in Scheiben geschnitten
4 Knoblauchzehen
3 El Za'atar
4 Tl Sesam
4 Scheiben Toast

*alternativ: weiße Bohnen aus der Dose

Für das Bohnenpüree die Bohnen abtropfen lassen und in frischen Wasser 45-60 Minuten weich kochen. Abgießen, im Mixer pürieren und anschließend Zitronensaft, Rahm und Tahini unterrühren, salzen und pfeffern.

Das Öl in einer Pfanne erhitzen und darin die Pilze und den Knoblauch anbräunen. Die Za'atar - Gewürzmischung sowie die Sesamkörner dazugeben und gut verrühren.

Das Toastbrot in einer Pfanne mit Olivenöl und einer Knoblauchzehe rösten, oder aber einfach in den Toaster schieben.

Das Bohnenpüree auf das getoastete Brot streichen und darauf die sautierten Pilze anrichten.
Wer mag, träufelt vor dem Servieren noch etwas Tahini und etwas Olivenöl darüber!

Einfach herrlich! 

Es grüßt euch, Kiki 

Blog-Event: Gekochte Gefühle – Liebe auf Toast und andere emotionale Köstlichkeiten

Samstag, 24. Januar 2015

Kartoffelbrot mit Rosmarin, Cranberries & Walnüssen

Seit meinem letzten Irland-Urlaub bin ich ein riesen Fan von Kartoffelbrot!
Hm...frisches saftiges, dampfendes Kartoffelbrot mit einer richtig dicken Kruste...noch lauwarm aus dem Ofen mit einem Batzen gesalzener Butter! 
Ein Traum !!!
Gekochte Kartoffeln machen diesen Dinkel-Weizen-Teig herrlich saftig. Durch die Zugabe von rohen, geriebenen Kartoffeln bekommt das Brot einen zusätzlichen Biss.
Gehackter Rosmarin sorgt für ein herrlich mediterranes Aroma !


Saftiges Kartoffelbrot Cranberries Walnüsse Rosmarin


In mein heutiges Exemplar habe ich außerdem einfach alles mit hinein gegeben, was von der Weihnachtsbäckerei so übrig war. Das waren in meinem Falle Cranberries und Walnüsse. 
Diese Kombi kann ich nur empfehlen! Zumal beides einfach herrlich zu Rosmarin passt!

Kartoffelbrot mit Walnüssen Cranberries und Rosmarin

Haut einfach rein, was ihr so da habt. Rosinen? Logo!! Pistazien: Aber hallo !? 
Immer schön rein damit!
Der saftige Kartoffel-Teig nimmt sich, gleich einer liebenden Mutter, aller eurer Reste an!

Kartoffelbrot mit Walnüssen Cranberries und Rosmarin



Ehrlich,dieses Brot MÜSST ihr probieren! Es schmeckt einfach zum Niederknien gut!
Oder wie Dschungel-Campina Sarah Kulka zu sagen pflegt: "When you do this not then you losers"

Für einen Laib braucht ihr:

600g mehligkochende Kartoffeln
1/2 Bund Rosmarin
200g Weizenmehl (Typ 1050)
150 g Dinkelmehl (Typ 630)
1/2 Päckchen Backpulver
1 172 Tl Salz
100 g Walnüsse, gehackt
2-3 Handvoll getrocknete Cranberries
1 Tl Paprika-Pulver
150 ml Milch

300 g Kartoffeln waschen und in kochendem Wasser ca. 20 Minuten garen. Abgießen, kalt abschrecken und pellen. Noch heiß mit einem Kartoffelstampfer zu Brei drücken. Auskühlen lassen. Rosmarin waschen, trocken zupfen, Nadeln von den Zweigen streifen und fein hacken.

Die Nüsse hacken und rösten.
Mehle, Backpulver, Rosmarin, Salz und Paprikapulver mischen. 300 g Kartoffeln waschen, schälen und fein reiben. Geriebene Kartoffeln gut ausdrücken, mit gestampften Kartoffeln und Milch zur Mehlmischung geben und zu einem glatten Teig verkneten und dabei die Nüssen und Cranberries mit einarbeiten.

Teig auf einer mit Mehl bestäubten Arbeitsfläche zu einem runden Laib formen.Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech setzen. Oberfläche mit einem scharfen Messer rund einschneiden.

Im vorgeheizten Ofen (175 Grad Umluft) 50-55 Minuten backen. Eventuell nach 45 Minuten mit Alufolie bedecken und auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.

Und das wars auch schon!
 Dazu ein bisschen Butter - mehr braucht man nicht für den perfekten Brotgenuss!

Es grüßt euch, Kiki

Lust auf mehr leckere Brot-Rezepte? Probiert doch mal diese hier:


Mediterranes Zwiebel-Knoblauch-Brot 


Birnen - Parmesan Brot mit Thymian

 

Ägyptisches Dukkah Zopf - Brot 


Mittwoch, 21. Januar 2015

Indischer Karotten - Reispudding mit Kokosmilch und Pistazien

Neulich kam wieder mal "Kick it like Beckham" im Fernsehen !
Ich gehöre ja zu der Generation, die diesen Film im Englischunterricht rauf- und runter analysieren durfte! Interkulturelles Lernen war das Gebot der Stunde.

Heutzutage wird der Film von Didaktikern schon wieder als alter Schinken abgeurteilt.
Viel zu überzogen wären die Charaktere und die Darstellung der indischen Kultur!
Und das interkulturelle Lernen ist sowieso schon lange von der transkulturellen Theorie abgelöst worden. Ja ne ist klar :-)

Und außerdem: Ein indischen Mädchen, dass gegen den Wunsch ihrer Eltern eine Karriere als Kickerin starten möchte - das reicht schon lange nicht mehr aus als Gegenwartsbezug.

Wenn es sich um einen transsexuellen indischen Jungen handeln würde, der gegen den Wunsch seiner Eltern eine Ausbildung zum Catwalk-Trainer machen möchte, dann könnte man ja nochmal drüber reden :-)
Dann noch einpaar Twitter-süchtige Girlies in die Story einbauen und schon holt man die Kiddies wieder da ab, wo sie sich befinden.  Bei einer Teenie - Generation die die taff news für seriöse Berichterstattung hält, muss man heutzutage ein bisschen nachlegen.

Naja, mir egal : Ich mag den Film trotzdem und schau ihn mir immer gerne wieder an.
Und das ohne dabei einen lästigen Lückentext ausfüllen zu müssen.
Ein paar Vorteile muss das Erwachsenenleben ja haben, oder?

Und wie immer bekam ich bei all dem Trubel über Identitätsfindung und Aloo gobi auf einmal unglaublich Hunger. Und zwar auf indischen Milchreis (Kheer).
Für mich, die leckerste Art Milchreis zu essen!
Bei der indischen Version, die etwas flüssiger ist als der deutsche Milchreis, wird normaler Basmati-Reis in einer Mischung aus Milch und Kokosmilch gekocht.
Und weil die indische Küche ja nie mit Aromen und Gewürzen geizt, wird dann noch so einiges mit in den Topf gegeben ! Besonders beliebt ist bei uns diese Version mit Karotten, Pistazien und indischen Gewürzen, die ich damals bei der wunderbaren Meeta gefunden habe.

indischer Milchreis

In unser feines Kheer kommen Fenchelsamen, Zimt und Kardamom! Diese Würz - Mischung passt einfach wunderbar zu dem süßen Reispudding und gibt dem Dessert eine ganz spezielle Note!

Indischer Reispudding mit Kokosmilch

So schnell gemacht und so köstlich!
Einfach Balsam für die Seele!


Rezept für 6 Personen
 adaptiert nach Whatsforlunchhoney

700 ml Milch
1 Dose Kokosmilch
200g Basmatireis
3 Karotten, geraspelt
1 Tl Fenchelsamen
1 Zimtstange
5 Kardamomkapseln, leicht zerdrückt
50 g brauner Zucker
1 Prise Salz
250g Rosinen
75 g Pistazien
Optional: etwas Rosenwasser

In einem Topf 500 ml Milch, Kokosmilch, Reis, Salz und Gewürze zum Kochen bringen.

Die Hitze reduzieren und die Karotten hinzugeben.

 Bei gelegentlichem Rühren und gegebenenfalls unter Zugabe der restlichen Milch, 20-25 Minuten köcheln lassen, bis der Reis durch (aber nicht schon zu Brei zerkocht) und eine cremige Sauce entstanden ist. Nun (optional:Rosenwasser), die Rosinen und den Zucker unterrühren, die Hitze abschalten und den Topf stehen lassen, bis der Reispudding etwas andickt.

Das Keehr schmeckt mir persönlich lauwarm am besten;aber auch kalt ist es ein Genuss.

Wie ihr es auch macht : Das wichtigste ist die groooße Portion gehackter Pistazien, mit der ihr vor dem Servieren jede Portion bestreut!

Das wertet dieses tolle indische Dessert noch einmal auf !

In dem Sinne wünsche ich euch eine erfolgreiche zweite Wochenhälfte!
(Und euch lieben Studenten ein schönes Wochenende)

Eure Kiki






Samstag, 17. Januar 2015

Mango & Siracha Pulled Chicken - Burger

Heute gibts mal wieder ordentlich was zwischen die Zähne !
Und zwar einen exotisch angehauchten Pulled Chicken Burger
......mit süßlich-scharfer Mango-Siracha Sauce.
Klingt das nicht  mal nach einem wahren Tropenfeuer in der Semmel?
Jep, das ist es auch!
Beim Lesen eines Artikels über außergewöhnliche Geschmackskombinationen bin ich neulich auf diese Kombination der süßen Tropen-Frucht mit der scharfen thailändischen Chili-Sauce gestoßen.
 Und das musste unbedingt getestet werden, da ich ein riesen Fan beider Zutaten bin und zufällig auch gerade beides zur Hand hatte.
Siracha Sauce ist unser Ketschup-Ersatz und kommt, neben Maple-Sirup, bei Mr. Kanada  auf so ziemlich alles, was seiner Meinung nach zu wenig Wumms hat !
Und da mein Holder mich heute wieder einmal mit einem ganzen Grill-Hähnchen überrascht hat, stand schnell fest, dass das Hendl heute ein scharfes Date haben würde.

Pulled Chicken bereite ich ja unglaublich gerne zu. Das ausgelöste Fleisch eines Grillhähnchens an sich finde ich nämlich recht trocken und fad.
Steckt man es aber in einen Topf mit ein paar feinen Gewürzen und einem herzhaften Sößchen, dann verwandelt sich das Fleisch ruckzuck in ein absolutes Aromen-Spektakel.

Und die Kombi mit Mango und Siracha kommt zusammen mit dem zarten Hähnchen-Geschmack einfach richtig gut rüber!

Pulled Chicken Burger


  Das süße, florale Aroma reifer Mango geht eine wirklich sehr harmonische Verbindung mit der rauchigen Schärfe der Siracha-Sauce ein. Wer hätte das gedacht?
Ich bin restlos begeistert!

Pulled Chicken Burger mit Mango & Siracha


Für 4-6 Burger braucht ihr:
1 Brathähnchen
2 Mangos
1 Dose Mais, abgetropft
2 El Reisessig
1/2 Tasse Hühnerbrühe
2-3 El Worcester Sauce
3 El Siracha Sauce
1/2 Bund Frühlingszwiebel
1 EL Tomatenmark
1/2 Tl Koriander, gemahlen
1/4 Tl Kreuzkümmel, gemahlen
4 Laugenbrötchen oder Semmeln mit Sesam

Das Hähnchenfleisch auslösen. Eine Mango schälen und pürieren, die andere Mango würfeln. Das Hähnchenfleisch mit dem Fruchtpüree, dem Essig, der Worcestersauce und 2-3 El Sirachasauce , Tomatenmark, der Hälfte der Brühe und den Gewürzen in einen Topf geben und aufkochen lassen. Bei Bedarf die 2. Hälfte der Brühe dazugeben und bei niedriger Hitze zu einer dicken Paste kochen lassen.
Währenddessen die Frühlingszwiebel hacken und schon mal die Brötchen halbieren und evtl. anwärmen. Den Mais abtropfen lassen. Das Pulled Chicken mit Salz und Pfeffer abschmecken und mit Mais, Mangowürfeln und Frühlingszwiebeln mischen.
Großzügig auf den Brötchen-Hälften verteilen und evtl mit frischen Koriander bestreuen!
Ein bisschen Siracha-Sauce darüber verteilen und drauf mit dem Deckel!

Ich finde, bei dem Grusel-Wetter gibt es nichts aufmunterndes als bunte Farben und Tropen-Aromen auf dem Teller! Naja, oder halt ein Kurzurlaub in Ko Phi Phi !

Es grüßt euch,
Kiki


Mittwoch, 14. Januar 2015

Entenbrust mit Portweinjus auf Brokkoli-Püree

Mein Papili isst auswärts immer entweder Schweinebraten, Wiener Schnitzel oder, wenn ihm der Sinn nach etwas "Besonderem" steht, eine schöne Ente!
Meine Schwester und ich, die wir uns in jugendlicher Experimentierfreude, auf der Suche nach neuen Geschmackserlebnissen, immer quer durch die Karte bestellt haben, konnten diese Monotonie nie wirklich nachvollziehen und lächelten uns immer vielsagend zu, wenn der Papili sich mal wieder nicht zwischen seinem Braten und dem Schnitzel entscheiden konnte.
 Ohja, Papili hat es schon lange aufgegeben uns drei Damen von den bayrischen Genüssen  begeistern zu wollen, zumal meine Schwester und meine Mamita sich vegetarisch ernähren.

Aber auch ich kann mit der bayrischen Küche einfach nicht so viel anfangen!
Besonders hart war immer der Besuch der Gaststätte Erlensee.
Die lag irgendwie immer auf dem Heimweg von Urlaubsreisen und Tagesausflügen und dort gab es wirklich nur die drei oben genannten Gerichte.
Wie es der Papili geschafft hat, dass sich unsere Familien-Kutsche pünktlich zur Essens-Zeit immer innerhalb eines 10 km Radius vom Erlensee zu befand, ist mir ein Rätsel.
Tja, er ist halt einfach ein guter Stratege!
Und er wusste, dass wir ihm, der uns den ganzen Tag in unsrem Familien-Scharan durch die Gegend chauffiert hat, zum Dank immer die Wahl der Gaststätte überließen.
Für uns gab es dann halt einen schönen Teller Pellkartoffeln.

Jetzt, gut 10 Jahre später, mit der nötigen Distanz zur pubertären Rebellion und mit einigen Jahren kulinarischer Grenzerfahrungen auf dem Rücken, ertappe ich mich selbst oft dabei, vermehrt bestimmte Lieblings-Restaurants anzusteuern und dort auch meist die selben Dinge zu bestellen.
Schon witzig. Wenn ich also im Restaurant schon anfange in einen kulinarischen Trott zu verfallen,
so versuche ich doch zumindest die heimatliche Küche so abwechlungsreich wie möglich zu gestalten.
Und das heißt auch ab und zu, statt dem üblichen Latino/Thai Fusion-Gedöns, auch mal gute alte Deutsche Küche.
Oder auch Ente!
Wenn auch nicht in der Kartoffelknödel und Rotkraut-Kombo, wie sie mein Papili preferiert hätte, sondern in Form einer zart rosa gebratenen Entenbrust auf cremig-buttrigem Brokkoli-Kartoffel-Püree, serviert mit einer absolut göttlichen Portweinjus.


Entenbrust mit Portweinjus und Brokkolipüree

Wie man eine Portwein-Jus elegant auf den Teller manövriert, muss ich wohl noch lernen :-)
Aber geschmeckt hat es absolut spitzenmäßig! Die Ente zartrosa uns herrlich saftig!
Das Brokkoli-Kartoffelpüree buttrig und cremig! Und die Portweinjus - oooooh diese Portweinjus!!


Ohja, das Soßen-Kännchen war Null Komma Nix bis auf den letzten Tropfen entleert!

Für 4 Personen braucht ihr:
Für die Portweinjus:
4 Schalotten
1 El Olivenöl
1 El Tomatenmark
100ml Portwein
400ml Kalbsfond
4 Thymianzweige
1 Lorbeerblatt
Salz, frischer Pfeffer

Die Schalotten schälen, würfeln und in einem Topf mit Olivenöl glasig anbraten. Tomatenmark dazugeben und mit anrösten. Mit Portwein und Fond ablöschen und die Gewürze zugeben.
Zum Kochen bringen und auf 1/4 einkochen lassen. Danach durch ein Sieb geben

Für das Püree:
1/2 Brokkoli
600 g mehlig kochende Kartoffeln
2 -3 El Butter
75 g Sahne
Salz + Muskat

Kartoffeln schälen, halbieren und in Salzwasser ca 20 Minuten weich kochen lassen. In den letzten 5 Minuten die Brokkolie-Röschen mit in das kochende Wasser geben. Butter und Sahne zusammen erwärmen. Kartoffeln und Brokkoli abseihen und mit der Butter-Sahne Mischung pürieren.
Mit Salz und Muskat abschmecken.

Den Ofen auf 120 Grad vorheizen und das Püree darin warm stellen.

Für die Entenbrust habe ich mich an  Alexander Hermanns' Methode versucht:

3 Entenbrüste á 250 -300 Gramm
2 El Butter
1 Zimtstange

3 Entenbrüste von Sehnen und Silberhaut befreien,  waschen, trocken tupfen und die Fettseite rautenförmig einschneiden.
 Die Barbarie-Entenbrüste auf beiden Seiten mit etwas Salz würzen. Die Hautseite mit einem scharfen Messer rautenförmig einritzen. Dabei nur die Fettschicht einritzen und nicht bis zum Fleisch einschneiden.
Die  Entenbrüste mit der Fettschicht nach unten in eine kalte teflonbeschichtete Pfanne legen und bei mittlerer Temperatur langsam auf der Hautseite erhitzen, bis die Entebrüste anfangen zu braten. Durch dieses langsame Erhitzen löst sich aus der Fettschicht ein Teil des überschüssigen Fetts, wodurch die Barbarie-Ente in ihrem eigenen Fett brät, was zusätzlich für Aroma sorgt.

Nach etwa 5 Minuten die Brust wenden, kurz anbraten und aus der Pfanne nehmen, es hat sich nun Fett aus dem Fleisch gelöst. Die Haut sollte nun schön gleichmäßig braun und kross gebraten sein.

Die Brust nun etwa 30 bis 40 Minuten (je nach Dicke der Brust) bei 100 °C auf dem Rost braten. Wenn ein Bratenthermometer verwendet wird, so ist die Entenbrust optimal (rosa) gebraten, wenn sie die Kerntemperatur 60 °C erreicht hat.

Die Brust aus dem Ofen nehmen und 5 Min. bei Zimmertemperatur mit Alufolie bedeckt ruhen lassen.

Die Haut hat ihr knuspriges Aussehen im Backofen etwas verloren. Um sie wieder knusprig zu bekommen, wird die Brust wiederum mit der Hautfläche nach unten in die kalte Pfanne gelegt und die Hitze wieder hochgefahren. Es tritt der gleiche Effekt ein wie zu Beginn.
Wenn die gegarte Haut knusprig ist, die Brust wieder wenden.

Butter und die Zimtstange zum Fleisch geben, die Butter aufschäumen lassen und darin das Fleisch kurz schwenken damit es den Butter-Zimt-Geschmack aufnehmen kann.
Das Fleisch aus der Pfanne nehmen, kurz ruhen lassen, und dann in Scheiben schneiden und zusammen mit dem Püree und der Portweinsauce anrichten. 
Einfach perfekt für Gäste! 
Denn wie heißt es so schön: Ente gut, alles gut! 

Eure Kiki


Sonntag, 11. Januar 2015

White Chocolate, Cranberry & Macadamia Twist Bread

Kennt ihr das Märchen vom "Süßen Brei" ?
An genau die Geschichte musste ich heute denken, als ich diesen gigantischen Hefezopf aus dem Ofen nahm! Ehrlich, das Ding ist im Ofen so dermaßen aufgegangen, dass ich mir zeitweise nicht sicher war, wie wir diesen Riesen-Zopf heil aus dem Ofen bekommen würden!

Ich gebe zu, wir waren bei der Mengen-Kalkulation recht gierig - aber wir lieben Hefezopf einfach so sehr, dass wir dachten wir könnten diesem Monstrum Herr werden!
Ha, die Geister die wir riefen ;-)

Den Monster-Zopf erst einmal aus dem Ofen gestemmt, wurde es in der Küche auf einmal ziemlich eng! Wir überlegten zeitweise den Koloss zum Frühstück einfach auf den Tisch zu legen, und uns mit Messer und Gabel an jeweils ein Ende des Tisches zu setzen sodass wir von beiden Enden aus attackieren können!

Aber da war ja noch was, ach ja: Die Bilder für den Blog !
Da blieb nur eines: Radikales Zerstückeln!
Was ihr also auf den Bildern seht, ist vielleicht gerade mal ein halber Hefezopf!
Wenn ich die Linse etwas geschwenkt hätte, hättet ihr freien Blick auf Mr. Kanada bekommen, der sich mit Händen und Zähnen durch die zweite Hälfte kämpfte. Ein Bild für Götter!

Im Endeffekt bereue ich allerdings nichts, denn lecker war dieses "Twist Bread" allemal.
Weiße Schokolade und Cranberries - das ist einfach eine absolute Traum-Kombination! 
Und da ich heute nicht nur größenwahnsinnig, sondern auch ein bisschen dekadent unterwegs bin, warf ich auch noch ein paar Handvoll gehackter Macadamia-Nüsse in den duftenden Hefeteig!


White Chocolate & Macadamia Twist Bread

 Hm....einfach herrlich diese Kombination aus vanillig-milder weißen Schokoladencreme und den säuerlichen Cranberries, die sich beim Backen mit den austretenden Säften vollsaugen! Und dann diese fein buttrige Note der Macadamias! Ein Träumchen!

Hefezopf mit weißer Schokolade und Cranberries

Für die Füllung verwendete ich diesen Brotaufstrich aus weißer Schokolade vom Discounter! Da waren auch schon ein paar Macadamia-Stückchen drin! Aber nicht genug !!! Da konnte man schon noch mal nachlegen! Zusätzlich zu den getrockneten Cranberries gab ich auch noch ein paar EL angedickte Preiselbeeren auf den Teig! Ein Gedicht!


Die Menge reicht für einen Monster-Zopf! Nur Mut,  ihr schafft das! :-)

Für den Teig
500 g Mehl
1 Päckchen Trockenhefe
1/2 Tl Salz
15 g Zucker
200 ml lauwarmes Wasser
100 ml Milch , lauwarm
1 verquirltes Ei
40 g Butter, auf Zimmertemperatur

Für die Füllung: 
1 Glas weißer Schokoladen-Aufstrich (zB weiße Creme+Macadamia von Penny)
3 Handvoll getrocknete Cranberries (3/4 Packung)
3 El angedickte Preiselbeeren
50 g ungesalzene Macadamias, gehackt

Beachte: Wenn ihr, wie ich, den Teig über Nacht im Kühlschrank gehen lassen wollt, können alle Zutaten kalt miteinander vermischt werden und dann in einer Schüssel, mit Alufolie bedeckt, im Kühlschrank übernachten. Am nächsten Morgen ca 30 Minuten auf Zimmertemperatur kommen lassen, bevor ihr ihn ausrollt und belegt.

Für den Teig Mehl mit Salz vermischen und in einer Mulde Hefe, Zucker, Ei, Milch und Butter hineingeben. Mit dem Knethaken verkneten und dabei das Wasser dazugeben. Ca. 5 Minuten mit den Hakenaufsatz kneten (mit der Hand dauerts gut 10), bis der Teig elastisch ist.
Zu einer Kugel formen, in eine leicht geölte Schüssel geben, mit Folie bedecken und 1-2 Stunden an einem warmen Ort gehen lassen, bis sein Volumen sich verdoppelt.

Dann gut durchkneten und zu einem großen Rechteck ausrollen. Die Schokocreme evtl etwas erwärmen, damit sie streichfähiger wird. Das Teig-Rechteck mit der Creme bestreichen, die Macadamias und die Cranberries darauf verteilen und mit einem Tl ein paar Kleckse Preiselbeeren auf den Teig geben.

Den Teig von der langen Seite aus zu einer Rolle drehen. Die Naht soll nach unten schauen!
So- nun kommen wir zu dem spaßigen Teil!
Die Rolle senkrecht vor euch positionieren, so dass ein Rollenende auf euch zeigt, und ein Messer zur Hand nehmen. Ca 2 cm nach den obersten Ende der Rolle ansetzen und die Rolle längs durchschneiden. Jetzt teilt ihr die Rolle and der Schnittstelle und dreht die aufgeschnittene Seite etwas nach oben.  Die 2 entstandenen Stränge nun miteinander verflechten, sodass eine Art Kordel entsteht! 

Die Hefe-Kordel nun auf ein Backblech verfrachten und noch einmal 30 Minuten gehen lassen. 
Den Ofen einstweilen auf 200 Grad vorheizen.
Den Hefezopf bei 200 Grad 10 Minuten, und bei 180 Grad ca 25 Minuten lang backen! 
Wir er euch zu schnell braun, müsst ihr ihn evtl nach der Hälfte der Backzeit mit Alufolie bedecken!

Den fertigen Zopf etwas abkühlen lassen und dann mit Puderzucker bestäubt genießen! 

Einen schönen Sonntag euch allen,

Eure Kiki 

Freitag, 9. Januar 2015

Indischer Gries-Kokos Kuchen (Baaht) mit Tahini und schwarzem Sesam

Mit indischen Süßspeisen bin ich ja normalerweise eher vorsichtig, da diese für meinen Geschmack meist viel zu süß sind.
Als ich aber dieses relativ idiotensichere Rezept für Kokos-Gries Kuchen las, in dem ich weder Zuckersirup, noch  Frittierfett, aber dafür Rosenwasser, Kokosmilch und weißen Rum entdeckte, war mein Interesse geweckt.
Diese Spezialität, die sich Baaht schimpft,  wird in der südindischen Provinz Goa zu Ostern und Weihnachten gegessen.
Hm, dacht ich mir, dann muss es ja wohl was besonders Feines sein.
Die Küche Goas, in der Indische und Portugiesische Einflüsse zusammentreffen, finde ich sowieso unglaublich interessant!
Und nachdem dieses goanesische Rezept für Vindaloo Curry zu einem meiner all time favourites zählt, traue ich der Küche Goas auch die ein oder andere leckere Süßigkeit zu.


Das Besondere an diesem Baaht - Kuchen ist, dass man den Teig für ein paar Stunden, oder über Nacht, im Kühlschrank ziehen lassen muss, damit sich der Gries schön mit all den feinen Flüssigkeiten, sprich der Kokosmilch, dem Rosenwasser und dem RRRrrrum vollsaugen kann.
Leckerlecker Cocktail, nicht wahr?
Darin würde ich auch gerne mal baden - hach, Gries müsste man sein!


In der traditionellen Version wäre dann hier auch schon Schluss! Wir geben aber noch etwas Tahini und gerösteten, schwarzen Sesam für die nussige B-Note hinzu!

Wer gerne orientalische Süßspeisen isst, dem  kann ich diesen Kuchen nur empfehlen!
Das Aroma des Rosenwassers passt einfach wunderbar zu dem feinen Kokosgeschmack und durch Tahini bekommt das Ganze dann noch eine feine nussige Note im Abgang!
Der schwarze Sesam ist nach diesem Eis hier, eh mein neuer Liebling in der Dessert-Küche!
Schwarzer Sesam ist der neue Mohn!
Einfach genial das Zeug!

So: Noch einmal für diejenigen, die erst hier anfangen zu lesen: Der Teig muss über Nacht ziehen, also einen Tag VOR der Kuchen-Schlacht anfangen, okidoki?

Für eine 26 cm Springform braucht ihr:
Rezept adaptiert nach abrowntable.com

113 g Butter , Zimmertemperatur
300 g brauner Zucker
1 El Tahini
4 Eier , Zimmertemp.
2 El weißer Rum
50 ml Rosenwasser
500 ml Kokosmilch
1 El Vanille-Extrakt
500 g Gries
100g Kokosflocken
1 Tl Backpulver
1/4 Tl Salz
1/4 Tasse schwarzer Sesam

Eine 26 cm Springform mit Backpapier auskleiden und fetten.
Den Sesam leicht rösten, bis ihr ein leises Knistern hört!
Die Butter mit dem Zucker cremig aufschlagen und dann das (den??!) Tahini dazugeben und kurz weiterschlagen.
Die Eier langsam nacheinander unterrühren und zu Schluss auch Rum und Vanille hinzugeben.
In einer großen Schüssel vermischt ihr Kokos, Gries, Salz, Backpulver und 1,5 El Sesamsamen.
Gebt die Hälfte dieser Mischung unter Rühren zu eurer Butter-Zucker-Creme. Dann gebt ihr Kokosmilch und Rum hinzu und zuletzt die 2. Hälfte eurer Gries-Kokos - Mischung.
Rührt alles zu einem glatten Teig und gebt diesen in eure Backform.
Einmal glattstreichen, mit dem restlichen Sesam bestreuen und dann mit Frischhaltefolie bedeckt mindestens 4 Stunden, besser über Nacht in den Kühlschrank geben.
Am nächsten Tag den Ofen auf 180 Grad vorheizen und dann rein mit eurer Baaht!
Der Kuchen braucht 45-50 Minuten und sollte fertig sein, wenn die Oberfläche schön goldig braun wird! Macht einfach die Stäbchenprobe! Danach gut auskühlen lassen,bevor ihr ihn anschneidet!
Die Aromen kommen besser durch, wenn der Kokos-Gries-Kuchen  nur noch lauwarm ist!

Dazu ein Tässchen Chai-Tee? Yes, please!

Damit eure Baaht richtig schön saftig bleibt, lagert ihr ihn am besten in luftdichten Plastik-Dosen im Kühlschrank! Vor Genuss aber immer schön auf Zimmertemperatur kommen lassen, ja?

Damit wünsch ich euch einen genussvollen Auftakt ins Wochenende!

Gehabet euch wohl,

Eure Kiki


Dienstag, 6. Januar 2015

Weltbestes Wiener Saftgulasch

Es gibt Tage, da könnte man mir einen Veggie-Wrap an den Bauch binden und ich würde in nicht anfassen. Meistens sind das auch die Tage, an denen ich mehr schlecht als recht aus dem Bett komme und erst mal 1-2 Aspirin frühstücke.
Mit anderen Worten, wenn ich verkatert bin, oder wie Mr. Kanada zu sagen pflegt, when you`re feelin`like a sack of smashed ***holes, dann brauche ich Fleisch!
Und zwar in Form eines herzhaften, wärmenden Eintopfs. Oder einfach ein richtig leckeres Gulasch!
Im Laufe meiner nun *räuser* fast sechsjährigen Studenten-Laufbahn habe ich mich also durch so manches Gulasch-Rezepte gekocht.
Neulich, habe ich aber eine neue Variante entdeckt, die mich so dermaßen überzeugt hat, dass ich sie euch heute unbedingt ans Herz legen möchte!
Für diese sogenannte Wiener Variante werden nicht weniger als 800 g Zwiebeln angeschwitzt und püriert, was der Soße eine wunderbare Sämigkeit und diesen besonderen, herzhaften und leicht süßen Geschmack geben soll, der das Wiener Saftgulasch ausmacht.


Bildunterschrift hinzufügen

Darüber hinaus wird das Fleisch hier nicht erst angebraten, sondern wird roh in die pürierte Zwiebelmasse gegeben und mit etwas Fond aufgegossen. Sobald der Fleischsaft austritt verbindet er sich mit dem Zwiebelmus und den Gewürzen zu einer absolut himmlischen Soße.
An Gewürzen gibt man lediglich etwas Kümmel, Majoran und natürlich reichlich Paprikapulver hinzu und lässt das Ganze ein paar Stunden in Ruhe köcheln.

Wiener Saftgulasch


Und wirklich, das hier ist ganz großes Gulasch Kino! Das Fleisch butterzart und die Aromen absolut harmonisch. Nichts sticht hervor und es wirkt fast, als gingen alle Aromen eine liebevolle Umarmung ein.
Ich hätte den ganzen Topf alleine essen können!
Gulasch - magic all the wayyy!


Für das Saftgulasch braucht ihr: 

2 El Butterschmalz
1 kg Rindergulasch 
2 El Tomatenmark
2 -3 Knoblauchzehen
800 g Zwiebel 
1 Schuss Rotwein
1 El milder Essig
1 El Majoran
1 1/2 Tl Kümmel 
2 El Paprika rosenscharf
2 El Paprika edelsüß
etwas Rinderbrühe 

Zwiebel und Knoblauch grob hacken und im Butterschmalz ca 10 Minuten dünsten.
Die gerösteten Zwiebel nun im Topf fein pürieren. Das Tomatenmark zugeben und kürz mitrösten und dann mit Wein ablöschen. Nun die Gewürze und Essig hinzugeben und etwas Brühe dazugießen.
Das Ganze 1/2 Stunde köcheln lassen, damit sich das Paprika-Aroma voll entfalten kann.
Dann geben wie das Fleisch dazu und gießen evtl etwas Brühe dazu.
Das Fleisch soll wirklich nur gerade so mit Flüssigkeit bedeckt sein und sollte noch zu sehen sein.
Das Gulasch lassen wir dann 2-3 Stunden auf niedriger Hitze vor sich hinköcheln, bis sich eine dicke Soße bildet und das Fleisch schön zart ist.

Bon apetit, ihr Lieben!

Eure Kiki 




Samstag, 3. Januar 2015

Nachgebacken: Nougat - Giotto - Torte

Neulich hab ich euch ja schon mal von der post-weihnachtlichen Tortenschlacht im Domizil meiner Großeltern erzählt, zu der ich, neben diesem beschwipsten Apfel-Schmand-Traum, auch eine fette Nougat Giotto Torte gebacken habe.

Das Rezept habe ich damals bei Sarah im Knusperstübchen entdeckt und von da an nur so auf eine Gelegenheit gewartet diese Bombe aus Nougat, Nüssen, Schokolade und Sahne nachzubauen!
Und zwar bitte für eine möglichst große Runde, denn eventuelle Reste würden bei dieser pornösen Zutatenliste direkt im Kiki'schen Schlund verschwinden.Und zwar noch auf dem Heimweg!
Bei einer 20-köpfigen Runde schienen die Umstände also perfekt!




Und ich muss sagen, die Torte hielt, was sie verspricht! Ich habe ja schon sehr viele Nougat-Torten gebaut.
Wie etwa diese oder gar diese hier ! Ich bin also in gewisser Weise ein "Aficionado".
Diese Nougat - Giotto - Torte hier besticht mit einem durch Nüsse und Schokolade super reichhaltigen und saftigen Boden!
Echt, der Boden alleine wäre schon ein Gedicht!
Durch Zugabe von Buttermilch wird er aber auf fluffig genug, um ihn problemlos teilen und füllen zu können.Da ich meine Böden immer gerne mit etwas Alkohol tränke, habe ich die fertigen, Böden mit etwas Kaffee-Nusslikör-Tränke bepinselt! :-) Sehr zu empfehlen!



Und die Creme, ooooh die Creme: Die enthält außer Nougat, Schokolade und Sahne  auch noch feinen Frischkäse, was der Füllung eine unwiderstehliche frische Note verleiht, die fast schon an Cheesecake-Mousse erinnert!

Das Original-Rezept von Sarah verlangt nach Haselnüssen im Teig. Da es wegen Ernte-Ausfällen derzeit nirgendwo Haselnüsse zu geben scheint, musste ich auf Mandeln zurückgreifen. Das tat dem Geschmack auch keinen Abbruch und so konnte auch mein Allergie-geplagter Mr. Kanada ein Stück davon essen (Komisch, bei Nougat scheinen ihm die Nüsse nichts auszumachen :-) That´s my boy! ) . Als Füllung hatte ich Gott sei Dank noch ein Päckchen Haselnuss-Krokant. Das machte sich wirklich ganz hervorragend!

Die Torte schmeckt am Besten, wenn ihr sie am Tag vorher vorbereitet und über Nacht im Kühlschrank ziehen lasst.

Für den Boden:

200 g Butter
100 ml Buttermilch
20 g Kakao
200g Zucker
5 Eier (Zimmertemp)
200 g gemahlene und geröstete Haselnüsse oder Mandeln
200 g geriebene Schokolade (Nougat, Zartbitter, oder Vollmilch) *
150 g Mehl
10 g Backpulver
1 Prise Salz
1 Packung Giotto zur Deko
Mandelblättchen für Deko
Optional: Haselnusslikör oder Amaretto gemischt mit etwas Kaffee zum Tränken.

Ich habe 100 g Nougat und 100 g Zartbitter (70%) genommen! Das war absolut köstlich.

Die zimmerwarme Butter mit dem Zucker cremig aufschlagen. Die Eier trennen. Eiweiß mit einer Prise Salz steif schlagen und die Eigelb unter die Butter-Zucker Masse rühren. Nüsse, Mehl und Backpulver mischen und abwechseln mit der Buttermilch in die Butter-Masse einrühren. Nun auch die gehackte Schokolade unterrühren. Zuletzt das Eiweiß unterheben - et voila.
Eine 26 cm Springform fetten und mit Backpapier auskleiden. Die Masse behutsam darin verstreichen und im vorgeheizten Ofen bei 170 Grad Umluft ca 1 Stunde lang backen.
Danach gut auskühlen lassen und dritteln.


Für die Füllung

300 g Frischkäse
400 g Nougat
400 g Sahne
100 g Vollmilch oder Zartbitter-Schokolade
100 g Krokant
1 Pck. Vanillezucker

Nougat und Schokolade hacken und in 200 ml Sahne bei geringer Hitze schmelzen und leicht abkühlen lassen.  Nun die restliche Sahne mit Vanillezucker steif schlagen und dabei nach und nach auch den Frischkäse unterrühren. Die Sahne dabei nicht überschlagen! Nun gießt ihr behutsam die abgekühlte Nougatmasse hinzu und schlagt dabei weiter. Nun gerade so lange weiterschlagen, bis ihr eine cremige, luftige Nougat-Sahne habt. Nehmt nun gleich etwas Creme beiseite, mit der ihr später die Ränder bestreicht.

Nun umstellt ihr den untersten Boden mit einem Tortenring und bepinselt ihn evtl mit etwas Tränke (s.o). darauf streut ihr etwas Krokant und verstreicht 1/3  eurer Nougatsahne darauf. Den Vorgang wiederholt ihr nun noch 2 Mal.
Die zusammengesetzte Torte solltet ihr nun 3 Stunden kühlstellen.
Dann bestreicht ihr die Ränder mit der restlichen Sahne, die ihr vorher Beiseite gestellt habt und dekoriert die Torte mit Giottos und Mandelblättchen.
Man kann die Torte jetzt schon anschneiden, aber noch besser schmeckt das Ganze am nächsten Tag, also gebt ihr ruhig etwas Zeit, um gut durchzuziehen!
Ihr werdet für eure Geduld belohnt werden.

Es drückt euch,

Kiki




Donnerstag, 1. Januar 2015

Winterapfel - Schmand - Torte

Am 26. Dezember war bei uns wieder großes Familientreffen im Haus meiner Großeltern.
Und das ist wirklich ein herrlich bunter Haufen.
Ehrlich, unser Familien-Gen-Pool ließe sich wohl am treffendsten mit einem Kübel Sangria in der Schinkenstrasse vergleichen.

Da wäre der pensionierte Informatiker-Onkel, der jüngst das Studium der Musikwissenschaften aufgenommen hat. Oder der Harfen-spielende Gefängnisarzt, der als langjähriges Mitglied eines Mittelalter-Vereins seinem baldigen Ritterschlag entgegenfiebert (Ich bin auch eingeladen - getarnt als Knappe des Goldenen Vlies, denn Frauen dürfen den Festlichkeiten eigentlich nicht beiwohnen)
Und dann wären dann noch die rasende Reporterin, die nebenher noch ganz lässig eine KiTa managt, das lebenslustige Gärtner Ehepaar, die Violonistin und der jüngst von einer Wüstenwanderung zurückgekehrte Anwalt.
Und dann natürlich die jüngere Generation die sich (zusammen mit besagtem Onkel  ), einmal quer durch den Studien-Katalog studiert, von BWL über Anglistik bis hin zur Bio-Chemie.

Der gemeinsame Nenner ist wohl dieser gewisse Touch an "Crazyness", der wirklich jeden einzelnen zum absoluten Unikat macht.
Aber auch das Küchenfeen-Gen in unsrer Familie durchaus überdurchschnittlich ausgeprägt .
Darum gibt es da neben einem fetten Topf Familien-Gulasch selbstredend immer selbstgemachte Pralinen vom IT-Cousin und ein dickes Tortenbuffet.
Und auch ich ließ es mir natürlich nicht nehmen, meinen Teil am Kuchenbüffet zu leisten. 
So habe ich dieses Jahr neben einer fetten Nougat-Giotto-Torte (coming soon), eine  fruchtige, leicht beschwipste Winterapfel-Torte gebacken.
Vorbild war dabei eine meiner Lieblingssünden im Sommer: Die Apfel-Weißwein-Torte.
Die Kombination aus Apfel-Weißweinkompott und Schmand finde ich einfach unschlagbar. In dieser Version peppen wir die Schmandcreme mit reichlich Vanille, Muskat und feinem Zimt auf. 
Und damit aus Apfel ein Winterapfel wird, nehmen unsere Apfelwürfel ein heißes Bad in mit Sternanis, Zimt und Nelken gewürztem Weißwein.


Winterapfel Schmand Torte

Die Winterapfel-Schmand-Torte war wirklich der Renner, und obwohl der ganze Clan schon dem Gulasch und den Pralinen zugesprochen hatte und eigentlich pappsatt war, war die Torte innerhalb einer halben Stunde restlos vernichtet!


Nein, Kostverwehrer gibt es bei uns wahrlich keine!
Aber die Winterapfel Torte schmeckt auch so herrlich fruchtig- frisch und hat eine dermaßen lockere, fluffige Konsistenz, dass man davon leicht 2 Stückchen verdrücken kann, ohne sich danach aufs Sofa legen zu müssen.
Also, vorausgesetzt, man hat sich nicht auch noch ein Riesenstück Nougat Giotto Torte gegönnt :-)
*Räusper*

Für die feine Winterapfel-Schmand Torte braucht ihr:
3 Eier
175 g Zucker + 4 EL
2 Pck Bourbon Vanille Extrakt
1 Pck Bourbon Vanillezucker
Prise Salz
50 g Mehl
50 g Speisestärke
1 Tl Backpulver
9 Blatt Gelatine
350 g Äpfel fein gewürfelt
Saft 1 Zitrone
1 Tl Zimt
1 gestr. Tl Muskat
1 Sternanis
1 Zimtstange
2 Nelken
400 ml Weißwein
600g Schmand
400g Sahne
80 g angedickte Preiselbeeren oder Erdbeermarmelade

Eier trennen, und Eiweiße steif schlagen und 75 g Zucker und 1 Pck. Vanillezucker und 1 Prise Salz einrieseln lassen. Eigelbe unterrühren. Mehl, Stärke und Backpulver mischen, sieben und unterrühren.
Eine 26 cm Springform mit Backpapier versehen und fetten. Die Masse einfüllen und im heißen Backofen 25 Minuten bei 150 Grad Umluft backen. In der Form auskühlen lassen und halbieren.

5 Blatt Gelatine einweichen. Die Äpfelwürfel mit Wein und 1 El Zitronensaft, Sternanis und Nelken und 4 El Zucker aufkochen lassen und etwas abkühlen lassen. Die Gelatine darin auflösen und ca 45 Minuten abkühlen lassen, bis die Masse Geliert. Die Gewürze entfernen.

4 Blatt Gelatine einweichen. Schmand, Bourbon Vanille Extrakt, Zimt , Muskat, 3 EL Zitronensaft und 100 g Zucker verrühren. Gelatine auflösen. 4 El Creme in aufgelöste Gelatine einrühren und mit der übrigen Creme vermischen.Kalt stellen, bis sie geliert.

250 g Sahne steif schlagen und unterheben.
Den unteren Biskuitboden mit einem Tortenring versehen, evtl. mit etwas Weißwein beträufeln und mit Preiselbeeren bestreichen. Darauf die Schmandcreme geben und glatt streichen und den oberen Biskuitboden darauf legen. Zuoberst die Apfelmasse verteilen und das ganze ca 3 Stunden kalt stellen.
Die übrige Sahne steif schlagen und den Tortenrand damit bestreichen.

So ihr Lieben, wir gehen jetzt erst mal einen Schneemann bauen!
Denn so ein bisschen Bewegung an der frischen Luft kann nach der Schlemmerei der letzten Tage wahrlich nicht schaden!

Seid umärmelt,
Eure Kiki