Dienstag, 30. Dezember 2014

Eure Favoriten 2014

Jetzt zum Jahresende bekommt ihr von mir einen kleinen Überblick über die Rezepte von 2014, die bei euch am besten angekommen sind! 
Tadaaaa...



Und wie es scheint, liegen wir wirklich auf einer Wellenlänge, denn je mehr Alkohol, Speck und Schokolade im Spiel war, desto begeisterter waren eure Reaktionen! Da scheinen wir wohl d'accord zu sein! 
So macht bloggen Spaß! 

Da wären zunächst die Radler-Cupcakes! Auf die seid ihr diesen Sommer echt ziemlich abgegangen! 
Na, klar - bei unserm Super WM- Sommer die perfekte Nascherei. Bei uns sind sie auch nächsten Sommer wieder mit im Rennen, bei euch auch? 


Aber auch die Lebkuchen-Roulade mit Vanillesahne und Mandarinen-Curd hat euch zur Adventszeit besonders gut gefallen: Kein Wunder, die Kombi aus säuerlichem Mandarinen Curd und cremiger Sahne zusammen mit diesem herrlich weihnachtlich gewürztem Lebkuchen Biskuit ... Ein Traum! 
Ach, wie lange ist es nochmal bis nächstes Weihnachten? 


Und hey, auch bei eurer Nummer drei ist wohl mal wieder Alkohol im Spiel: 
Die Mojito Cupcakes mit der vollen Dröhnung Minze und weißem Rum! Damit ist der Mädls-Abend gerettet! Mein Wort drauf! 


Die Torten-Kreation zum Geburtstag meines Schwiegervaters hat bei euch ebenfalls eingeschlagen, wie eine Bombe. Kein Wunder! Ich sag nur eines: Rotwein-Whiskey-Trüffel-Torte!  Alkohol und Schokolade ! Damit kriegt ihr sie alle!


Und pünktlich zum Beginn der Schlabberpulli-Zeit fand warft ihr mit mir den Bikini in die Ecke und gabt euch mit mir diesem hüftgoldigen Baklava Pull-Apart Bread hin! Hefeteig, Nüsse, orientalische Gewürze, Honig und Butter, Butter, Butter! 
Ihr wisst, was gut ist :-) 


Doch auch für den ein oder anderen herzhaften Bissen konntet ihr euch begeistern.
Vor allem wenn Speck im Spiel war, wie bei meinem lauwarmen Röstkartoffelsalat mit warmer Bacon-Vinaigrette. , mit dem ich meine kanadische Familie diesen Sommer endgültig für die deutsche Kartoffelsalat-Kultur begeistern konnte.


Kartoffelsalat at it´s best! 

Aber auch diese Himbeer Brie Pizza mit kandierten Walnüssen schafft es in die Top 10 ! 
Und ja, sie ist genauso lecker wie sie aussieht! Solltet ihr die noch nicht nachgebacken haben, dann setzt dieses Goldstück doch gleich mal auf die Liste mit den Neujahrsvorsätzen! 


Mein Silvester-Dessert aus Eierlikörmousse, Spekulatius-Sahne und Mandarinen Curd habe ich zwar erst vor ein paar Tagen gepostet, aber es konnte innerhalb weniger Tage so viele Hits auf sich vereinigen, dass es wohl jetzt schon zu den VIP's auf meinem Blog zählt!


Ja ist denn schon Ostern? Nein, aber beim Anblick dieses süßen Hasenpopos aus saftigem Eierlikörkuchen und Kokosfrosting wünschte ich, es wäre schon bald wieder April! 


Auf Platz 10 drängelt sich gerade noch dieses mediterrane Zwiebel-Knoblauch-Brot aufs Sieger-Treppchen!
Dieses gelingsichere Brot war bei uns den ganzen Sommer lang der absolute Renner! Schon mal fürs nächste Grillfest vormerken! Aber auch an kalten Tagen zu einer Schüssel Suppe ein absoluter Genuss! 



Jetzt bleibt mir nur noch, euch ein gutes neues Jahr zu wünschen und euch für eure Begeisterung, euren Support, euer Feedback und eure Treue zu danken.
Ich freue mich auf ein genussreiches Jahr 2015 mit euch allen! 

Einen guten Rutsch wünscht euch,

Kiki 

Sonntag, 28. Dezember 2014

Silvester-Dessert: Spekulatiuscreme, Eierlikörmousse & Mandarinen-Curd

Wer wissen will, was die Menschheit so bewegt, muss nur die Aol Startseite aufrufen und dort seinen Blick nach rechts oben zu den "Top Suchbegriffen" schweifen lassen.
Ehrlich, ich mache das täglich und mich erheitert das jeden Tag aufs Neue.
Jetzt um die Weihnachtszeit könnte man meinen, es wäre "Weltfriede", "Spenden-Marathon" oder etwa "Stille Nacht Songtext".
(Ich weiß nicht wies euch geht, aber ich nehme mir jedes Jahr wieder vor in der Christmette einmal mehr als eine Strophe auswendig zusammenzubekommen. Und auch dieses Jahr: Fail)
Nope, Sorry Jesus! Die Menschheit schien sich in der Adventszeit wieder einmal eher mit "Weihnachtsrezepten" , "Schlank durch die Weihnachtszeit", "Plätzchen-Rezepte" "Kalorien Plätzchen", "Sodbrennen" und " Schlank ins Jahr 2015" zu beschäftigen.
Merkt ihr die Ironie?
Warum lesen wir uns diese Artikel á la "Kalorien-Fallen auf dem Weihnachtsmarkt", oder " Diesmal keine Stollen-Rollen" eigentlich jedes Jahr trotzdem wieder durch ???!!
Warten wir darauf, dass eines schönen Jahres vor der Zuckerfalle "Apfelsine" gewarnt wird, und uns geraten wird, wir sollten uns lieber an die gebrannten Mandeln halten ?
Naja, ich persönlich finde, dass man sich wenigstens einmal im Jahr wirklich nicht einschränken sollte.
Die Zeit zwischen Weihnachten und Silvester ist, neben all den schönen zwischenmenschlichen Happenings, einfach eine Genuss-Zeit.
Heben wir uns also die Ernährungsumstellung und die Fasten-Woche für den von Reue und Neujahrs-Vorsätzen ausgelösten Motivationsschub nach Silvester auf, und hauen ruhig noch mal richtig auf den Putz!

Wer also bereit ist, zum Silvestermenü statt dem empfohlenen Orangensalat mit einem Hauch von Schokoraspeln (COME ON!!),  doch lieber auf das Dreamteam Fett und Zucker zu setzen, für den habe ich heute ein absolut festliches Dessert, mit dem ihr euer Silvester-Gelage würdig beenden könnt.

BÄM: Fluffige Eierlikörmousse trifft auf würzige Spekulatiussahne und fruchtig-frisches Mandarinen-Curd.


Zerstoßene Spekulatiuskekse sorgen für etwas Crunch und geben diesem Traum-Dessert eine feine, würzige Karamell-Note.


Das Dessert ist zugegebenermaßen etwas aufwendig.
Aber an Festtagen darf es ja auch mal ein bisschen dekadenter zugehen, nicht wahr?
Das Eierlikör-Mousse und das Mandarinen-Curd lassen sich problemlos schon am Tag zuvor vorbereiten.
Dann müsst ihr am Festtag selbst nur noch die Spekulatius-Creme zubereiten. Und das dauert gerade Mal 5 Minuten!

Das Rezept reicht für 4 große oder 6 kleinere Gläser

Für die Mandarinen Curd muss ich euch kurz hierhin, zu meiner Lebkuchen-Rolle weiterleiten. Dort findet ihr das Rezept.


Für die Eierlikörmousse:
adaptiert nach Alfons Schuhbeck

Schokolade mit Kokosfett über heißen Wasserbad schmelzen. Gelatine in kalten Wasser einweichen. Eigelb mit Zucker über heißen Wasserbad cremig rühren. Schokolade dazu geben und weiter rühren. Gelatine gut ausdrücken und in der Masse auflösen.
80 g weiße Schokolade
2 Blatt Gelatine
2 Eigelbe
80 g Eierlikör
250 g Schlagsahne
1 Tütchen Bourbon Vanille Essenz 


Die Schokolade in Stücke zerbrechen, in einer Metallschüssel auf einem Topf mit köchelndem Wasser unter rühren auflösen.
Die Gelatine in kaltem Wasser einweichen.
Eigelbe mit 50 g Eierlikör in einer Metallschüssel über dem Wasserbad schaumig aufschlagen bis eine luftige, schaumige Konsistenz entstanden ist. Die aufgelöste Schokolade unter rühren zugeben, Gelatine gut ausdrücken und zusammen mit dem restlichen Eierlikör und der Vanille untermischen.
Zum Schluss die Sahne cremig aufschlagen und vorsichtig unter die Schokoladenmasse rühren. In eine Schüssel füllen und für etwa eine Stunde in den Kühlschrank stellen.

Für die Spekulatiussahne

300 ml Sahne oder Cremefine
1 Päckchen Sahnesteif
3 El Lotus Karamell-Creme, leicht angewärmt
1 Päckchen Vanillezucker
1/2 Tl Zimt
1/4 Tl Muskat
1/4 Tl Piment
1/8 Tl Anis

Die Sahne mit Sahnesteif und Vanillezucker steif schlagen und die zimmerwarme Karamell-Creme und die Gewürze unter die Sahne rühren.
Die Sahne im Kühlschrank etwas fester werden lassen.

Sobald eure Spekulatius-Sahne etwas fester und "spritz-bar" geworden ist,  geht ans Schichten. Zuerst zerkrümelt ihr 7 Spekulatius-Kekse und gebt auf den Boden jedes Glases ca 2 El Kekskrümel.
Darauf gebt ihr mithilfe eines Spritzbeutels mit Lochtülle eure Eierlikörmousse.
Darauf verteilt ihr ca 1-2 El Mandarinen-Curd.
Zuletzt spritzt ihr die Spekulatius-Creme mit einem Spritzbeutel mit großer Sterntülle zu einer schönen Haube auf eure Desserts.

Ich verspreche euch, dass eure Gäste begeistert sein werden!

An dieser Stelle möchte ich euch allen für eure lieben Kommentare, euer hilfreiches Feedback, eure Treue und euer Interesse an meinem Blog im Jahr 2014 danken!
Ich wünsche euch einen guten Rutsch ins neue Jahr und freue mich schon, euch auch 2015 etwas versüßen zu dürfen!

Es drückt euch alle virtuell,

Kiki






Samstag, 27. Dezember 2014

Produkttest: Degustabox Dezember 2014

So eine kulinarische Überraschungsbox pünktlich zuWeihnachten kommt doch gerade recht!
Darum freute ich mich, den Postboten mit meiner Degustabox gerade noch anzutreffen, bevor ich mich auf den Weg nach Oberbayern machte, um dort mit meiner Familie die Feiertage zu verbringen.
Davon abgesehen macht es immer ziemlich  Eindruck, wenn man schwer beladen mit allerlei geheimnisvollen Kisten zum Weihnachtsfest auftaucht, nicht wahr!
Naja, wenn die Lieben wüssten :-)

Aber jetzt kommen wir mal zum Inhalt der Degustabox, der uns die Feiertage versüßte.

Was springt mir denn da gleich entgegen? Doch nicht etwa...OH YEAH LINDOOOR !
Dazu muss ich wohl nichts sagen oder? Die herrlichen Lindor-Kugeln mit der cremig schokoladigen Füllung, die nur so im Mund dahin schmilzt gehören wohl zu den leckersten Sünden dieses Planeten!



Leider nur 3 Stück drin :-( Naja, die Taille dankt!
*seufz*



Ohoo aber es gibt ja auch noch andere feine Dinge, wie den Bio Milchreis mit Vanillegeschmack von Bio Zentrale. Wurde sofort ausprobiert und ich muss sagen, dass er geschmacklich wirklich total schön natürlich nach Vanille schmeckt. Und mit 15 Minuten Zubereitungszeit steht der leckere Milchreis auch doppelt so schnell auf dem Tisch, als die "from scratch" Version mit Rundkornreis.
Ein leckerer Express-Snack für kalte Wintertage!


Die Capri-Sonne Kirsche Freezies kommen im Mini-Format von 5x 50 ml daher und schmecken, naja, wie das gleichnamige Getränk. Hihi..da kommen Erinnerungen an Klassenfahrten und Landschulheim hoch!
Bei dem leicht künstlichen Kirsch-Geschmack scheiden sich die Geister! Ich steh drauf. Aber trotzdem hebe ich mir die restlichen Freezies lieber für den Sommer auf!

Absolut zur Jahreszeit passen allerdings die Em - eukal Gummidrops:


Die Drops kommen in 3 Geschmacksrichtungen: Anis-Fenchel, Orange-Ingwer und Eukalyptus-Menthol!
Letztere sind meine absoluten Favoriten! Total erfrischen, wie ein Menthol-Bonbon.
Perfekt, wenn man in Sekundenschnelle frischen Atmen braucht oder schnell zu Stimme kommen muss, ohne ewig an einem fetten Bonbon herumzulutschen.
Orange Ingwer schmeckt herrlich fruchtig! Anis-Fenchel finde ich auch sehr fein aber das ist ja eher Geschmackssache.


 Und dann gabs noch große Teefilter von Cilia! Und zwar wegen dieser schicken Dose :
 Samova Peaceful Krauts !


Die Kräuterteemischung "Peaceful Krauts" entlockte mir wegen des witzigen Wortspiels erst mal ein dickes Grinsen. Und ja, beim Blick auf die Zutaten machte der Titel gleich noch mehr Sinn.
Mit dieser Teemischung aus Hopfen, Malz und Süssholzwurzel ist Samova eine moderne Interpretation des deutschen Nationalgetränks gelungen. Moderne Tee-Kultur "made in Germany" ! I like! Und der Geschmack ist auch einzigartig!


Die Deep-Ridged Chips in der Geschmacksrichtung Naturel von der Firma Lays sollten laut Hersteller dank der tiefen Rillen besonders knusprig und Geschmacks-intensiv sein.
Ganz ehrlich, die Chips sind ganz lecker aber jetzt nicht unbedingt knuspriger als andere Marken. Die Salznote ist jetzt auch nicht so mein Ding. Die Geschmacksrichtungen Sweet Chili oder American BBQ würden mich schon noch interessieren. Ich kann mir gut vorstellen, dass durch die Rillen besonders viel Würze an den Chips haften bleibt.

So das wars´'  von der Dezember - Degustabox !

Ich melde mich gleich Morgen mit einer feinen Dessert-Idee für euer Silvester-Menü!

Seid umärmelt,

Kiki




Montag, 22. Dezember 2014

Kürbis - Orangen - Suppe mit Ingwer

Meine Familie lebt, bis auf den carnivoren Papili, seit einiger Zeit vegetarisch.
Ich finde es echt toll, wenn Menschen auch nach Jahrzehnte-langer Ess-Routine doch noch so überzeugt mit Altem brechen können, um sich kulinarisch noch einmal auf Neuland zu begeben.
So bin ich jedes Mal wieder gleichermaßen überrascht und begeistert wie meine Mamita, die wirklich meine ganze Kindheit und Jugend über eine bestimmte Koch-Routine, bestehend aus Traditions-Rezepten von Oma und dem ein oder anderen Maggi-Fix Auflauf, durchgezogen hat, jetzt mit Couscous, Beluga Linsen und Halloumi hantiert, als hätte sie nie etwas anderes gemacht! 
So schwört sie neuerdings auch  auf Ingwer und belehrt mich bei meinen Besuchen gerne mit der Beflissenheit eines Alfons Schuhbecks über die mannigfaltigen Heilwirkungen der Zauberwurzel, während sie gekonnt ein Risotto anrührt! 

Das neu erwachte kulinarische Interesse und die wachsende Experimentierfreude meiner Liebsten heißt für mich, dass ich an Weihnachten nun auch das ein oder andere "experimentellere" Gericht auftischen und an den Klassikern ein bisschen herumschrauben darf, ohne dafür ein Stirnrunzeln oder ein gemurmeltes "gspinnert" zu ernten! 

So habe ich heute die klassische Kürbis-Creme-Suppe mit etwas Weißwein,  frischem Orangensaft und Ingwer verfeinert, wodurch die natürliche Süße des Kürbisses hervorgehoben und der Suppe eine fruchtig-scharfe Note verliehen wird. 


Ein Hauch von Curry und Kurkuma gibt der Kürbis-Orangen - Suppe dann noch eine leicht exotische Würze und verleiht der Suppe, zusammen mit dem Kürbis, diese wunderschöne leuchtend orange Farbe!

Kürbissuppen Rezept

Und so ein schöner Klacks saure Sahne obendrauf darf an Weihnachten auch mal drin sein, nicht wahr? 

Die Suppe kam heute Mittag zusammen mit einem Laib Brot als Hauptgericht auf den Tisch und kam bei sämtlichen Familien-Mitgliedern sehr gut an, sodass trotz der riesigen Menge der Topf dann doch erstaunlich schnell leer war. 
Ich liebe ja Kürbissuppe in allen Variationen und fand auch diese cremig-fruchtige Version absolut überzeugend! Die Orangennote ist dabei nicht zu dominant, sondern sorgt eher für eine angenehme Frische und einen leicht fruchtigen Beigeschmack, der ganz wunderbar mit dem süßen Fleisch des Hokkaidos harmoniert! Wirklich sehr fein .
Oder, wie Johann Lafer sagen würde: "MHMmMhMmM...LEEEEEECKA! "


Für einen großen Topf Suppe /6 Portionen braucht ihr:

1 El Butterschmalz
1 Hokkaido 
1/2 Knollensellerie
2 Zwiebeln 
2 Knoblauchzehen
1 Stück Ingwer 
100 ml Weißwein
3 Orangen 
1 Möhre
1 Karotte
1 Kartoffel
1 Becher Sahne
900 ml  Gemüsebrühe
1 Tl Curry
1 Tl Kurkuma 
Salz, Pfeffer 

Alle Gemüse-Sorten waschen, schälen und würfeln. 
Butterschmalz in einem großen Topf erhitzen und zuerst Zwiebel, Knoblauch, Currypulver und Kurkuma, dann auch Möhren, Sellerie, Kürbis und Kartoffeln dünsten. Mit Weißwein ablöschen, Wein verkochen lassen und mit Brühe aufgießen. Nach Geschmack Pfeffer, Salz und gehackten Ingwer dazugeben und nun auch den Saft der 3 Orangen beifügen.
Alles ca 20 Minuten köcheln lassen, bis das Gemüse weich ist. Dann alles pürieren und zum Schluss die Sahne unterrühren.
Die Suppe schmeckt ganz hervorragend mit frischen Weißbrot und einem Klecks saurer Sahne.

Weihnachtliche Grüße,

Eure Kiki 

Freitag, 19. Dezember 2014

Weihnachtliche Glühwein- Waldfrucht - Konfitüre mit Ingwer

Tante Matilde hat sich überraschend zum Heiligen Abend angemeldet?
Die Vermieterin überrascht euch mit einem Plätzchen-Teller?
Oder ihr habt beim Geschenkekauf wieder mal die Firmpatin ausgeplant??
Tja, für all diese Fälle ist man gerüstet, wenn man vorsorglich noch ein paar Gläser Weihnachts-Marmelade eingekocht hat!
Von dieser leckeren Glühwein-Waldfrucht Marmelade sollte man allerdings auch ein Gläschen für sich selbst einplanen!
Denn die Mischung aus fruchtigen Beeren, der warmen, würzigen Glühwein-Note und der leichten Schärfe des Ingwers im Abgang ist wirklich verboten lecker!




Damit ist das Weihnachts-Frühstück schon mal geritzt!



Und auch nach den Feiertagen kann so ein bisschen Weihnachts-Flair über die Härte des Alltags hinwegtrösten, nicht wahr?

Für 4 Gläser Marmelade braucht ihr

500 g Tk Beeren
400 ml Glühwein (Oder 200 ml schwarzer Johannisbeersaft + 200 ml Glühwein)
1 Stück ( ca 50 g )Ingwer
1 Päckchen (500g) Gelierzucker 2:1
3 Nelken
1 Sternanis

Glühwein mit den Gewürzen  erhitzen und ca 15 Minuten ziehen lassen. Dann abseihen.Die Beeren in einen hohen Topf geben Ingwer schalen, fein würfeln und zufügen. Glühwein dazugießen und Gelierzucker unterrühren. Unter Rühren aufkochen und 4 Minuten sprudelnd kochen lassen. In Gläser füllen, verschließen und abkühlen lassen.
Die Konfitüre hält sich kühl gelagert ca 1 Jahr lang.
Aber am besten schmeckt sie natürlich jetzt zur Weihnachtszeit!

Damit wünsche ich euch ein frohes Fest, ihr Lieben!
Ich mache mich mit meinem Mr. Kanada jetzt auf, um im schönen Oberbayern ein paar schöne Tage mit meiner Familie zu verbringen!
Das heißt: Drei Haselnüsse für Aschenbrödel, Frauenratsch bei Kerzenschein mit Muttern und Schwester, Glühwein-seelige Brettspiel-Runden bei meiner ungarisch-deutschen Zweit-Familie und essen essen essen !! Hach, ich freu mich drauf!
Möget auch ihr euch stets nur eine Armeslänge vom nächsten Plätzchenteller entfernt befinden!
Ein kleiner Tipp: Grapefruitsaft hilft bei der Verdauung !
 Das hat mich schon aus dem tiefsten Fett+Zucker-Schock ins Leben zurückgeholt!

Ich wünsche euch frohe Weihnachten,

Eure Kiki


Donnerstag, 18. Dezember 2014

Spekulatius Trüffel

Für die Weihnachts-Bäckerei braucht man manchmal wirklich Nerven wie Drahtseile!
Ich kann euch gar nicht sagen wie ich neulich wieder am ausrasten war!
Und Backen ist eigentlich meine Seelen-Meditation!
Aber ehrlich! Ich musste meine Cranberry-Lebkuchen ungefähr 3 Mal mit Schokolade überziehen, weil die verdammte Kuvertüre trotz temperieren beim erkalten immer wieder graue Schleier bekam! 
ARGGHHH! Im Kopf legte ich mir schon zurecht, wie ich sie meinen Lieben als Triple-Chocolate Cookies mit Lebkuchen Kern verkaufen könnte. 
Als die dritte Lage Schokolade ebenfalls graue Flecken zeigte, ließ ich kurzerhand einfach einen Schauer an bunten Streusseln auf meine Lebkuchen-Herzen niederprasseln.
Toll, jetzt sahen sie aus wie das Ergebnis der KiTa - Weihnachtsbäckerei!
Gut, dass ich dafür rund 3 Stunden in der Küche gestanden habe! 
Oh Mann!! 
Da lob ich mir Trüffel! Einfach Zutaten mischen, fest werden lassen, zu Kugeln rollen und dann in Nüssen oder Kakao wälzen. Kein Temperieren, kein Ausrollen, keine nervöse Plätzchen-Wache vor dem Ofen, um festzustellen, dass die Plätzchen genau in dem Moment zu dunkel wurden, als du dann doch mal kurz ans Telefon musstest.
Nein! Darum spare ich mir die Trüffel-Manufaktur auch immer als letzten Akt der Weihnachtsbäckerei! Denn da bin ich meistens mit den Nerven fertig und will einfach nur ein einfaches Never-Fail Rezept!
Und zu dieser Kategorie zählen diese herrlichen Spekulatius Pralinen auf jeden Fall.

Unter einer mit Kokosflocken umgebenen, knackigen Hülle aus weißer Schokolade verbirgt sich eine Masse aus Marzipan, geriebenen Spekulatius, feiner Orangenmarmelade  und *hicks* einem Schuss Rum und Amaretto! 



Ehrlich, diese Spekulatius Trüffel schmecken nach Weihnachten pur und haben echtes Sucht-Potential! Das Rezept ist wirklich super simpel und kann auch noch last last minute zubereitet werden!
Falls ihr feststellen solltet, dass sich  (zweibeinige) Mäuse an euren Plätzchenvorräten vergangen haben! :-) 


Für ca 30-40 Pralinen 

200 g Marzipan
200 g Spekulatius-Kekse
1 Tl Lebkuchen oder Spekulatiusgewürz
2 El Amaretto
2 El Rum 
2 El Orangenmarmelade
200 g weiße Kuvertüre 
Kokosflocken 

Die Marmelade erwärmen. Die Kekse im Foodprocessor fein mahlen und das Marzipan raspeln. 
Nun alle Zutaren außer Schokolade und Kokosflocken miteinander verkneten, bis ein glatter, brauner Teig entsteht. Die Masse kurz durchziehen lassen und einstweilen die Kuvertüre im Wasserbad schmelzen. Nun rollt ihr eure Trüffel und überzieht sie mit geschmolzener Schokolade. 
Anschließend rollt ihr eure Pralinen in Kokosflocken! Das macht sich geschmacklich sehr gut und sieht schön weihnachtlich aus! Zwecks Variation könnt ihr auch ein paar "nackt" lassen, die Trüffel also nur mit weißer Schoki überzogen !

Damit schließe ich die Pforten der diesjährigen Weihnachtsbäckerei!
Noch verzweifelt auf der Suche nach ein paar Plätzchen?
Wie wärs denn mit :

Mohn Marzipan Kringeln,



feinen Linzer-Plätzchen,




 Kanadischen Maple-Walnut Stars oder




feinen Schoko Nuss Sternen mit rosa Beeren?



Seid umärmelt,

Weihnachtlichst,
Eure Kiki

Mittwoch, 17. Dezember 2014

Eierlikör Fudge mit Cranberries und Pistazien

In North Bay, Kanada gibt es einen kleinen Fudge Laden direkt am Ufer von Trout Lake!
Total putzig und schrullig mit einer großen Anlege-Stelle für Boote, denn klar:
In Northern Ontario fährt man gerne auch mal mit dem Motor-Boot zum einkaufen!
Nun, dieser Fudge-Shop war wohl verantwortlich für mindestens 2 der 5 Canada-Kilos, die ich als Übergepäck mit heimnehmen musste. 
Aber das war es wert! Ich hätte mich in die sündigen Würfelchen einfach hineinlegen können. 
Fudge in allen Sorten und Farben -mit Peanut Butter, Walnüssen, gesalzenem Caramel - einfach allem! Lord have mercy ! 
Deshalb stand für mich fest: Diese kleinen, soften Wunder-Würfel muss ich zu Hause nachbauen!
Und was ist eine bessere Zeit, um ein knappes Kilo Schokolade mit Alkohol zu schmelzen und mit allerlei Naschkram zu bestreuen als Weihnachten???
Dieses Jahr gibt es also für meine Lieben also eine Ladung Weihnachts - Fudge!!
Und zwar in einer farbenfrohen, festlichen Variante mit reichlich weißer Schokolade,  Eierlikör, Pistazien und getrockneten Cranberries!



Die säuerlich - fruchtigen Cranberries und die rauchige Note der Pistazien bilden einfach den perfekten Kontrapunkt zu der süßen, vanilligen Schoko- Eierlikör-Fudge Basis!


Klar, Kalorienzähler sollten hier besser nicht zugreifen!
Aber ich denke mir: Wenn nicht an Weihnachten, wann dann??
Und wenn ich schon mitten in der Bikini-Hochsaison den sündigen Würfeln nicht widerstehen konnte, dann jetzt wohl erst recht nicht!


Die Gute Nachricht? Für dieses Rezept müsst braucht ihr euch nicht mit dem Zuckerthermometer zu plagen! Das Rezept ist wirklich absolut idiotensicher und geht ratzfatz!
Also perfekt für ein Last Minute Weihnachts-Geschenk.


Für das Fudge braucht ihr: 

70 ml Eierlikör 
100 ml Kondensmilch (ungezuckert)
800 g weiße Schokolade 
2 Handvoll getrocknete Cranberries, leicht gehackt
2 Handvoll geschlälte, geröstete Pistazien , grob gehackt

Schoko hacken und mit Kondenmilch und Eierlikör leicht erwärmen, bis die Schokolade schön geschmolzen ist. Die Hälfte der Pistazien und Cranberries unterrühren. Eine Rechteckige Form (ca 28x22) bzw Brownie Backform leicht befeuchten und mit Folie auskleiden. Die Folie an die feuchten Ränder drücken. 
Und rein mit der feinen Schokolade. Nun verteilen wir die restlichen Cranberries und Pistazien auf der Schokolade und stellen diese Mischung über Nacht oder ca 8 Stunden in den Kühlschrank. 
Das Fudge dann mithilfe der Folie aus der Form nehmen und mit einem scharfen Messer in Würfel schneiden. Das Messer dabei immer wieder mit heißem Wasser säubern. Dann werden die Schnitte schön sauber, 
Gekühlt hält sich das Fudge ca 2 Wochen. Bei Zimmertemperatur ca 4-5 Tage.

Ich mache mich jetzt auf zur allerletzten Runde in der Weihnachts-Bäckerei!
Kommt gut in die zweite Wochenhälfte !

Eure Kiki

Freitag, 12. Dezember 2014

Mohn - Marzipan - Kringel mit Erdbeer-Rhabarber-Füllung

What? Nur noch 12 Tage bis Weihnachten???? 
Puh, das geht aber auch immer schnell! 
Seid ihr denn alle schon durch mit der Weihnachtsbäckerei? 
Ich hätte nämlich noch eine Sorte! Die letzte dieses Jahr, bevor ich mit den Trüffeln loslege!
Und wie immer kommt das Beste zum Schluss!
Diese feinen Mohn-Marzipan-Kringel zergehen nämlich nur so im Mund und bergen darüber hinaus ein säuerlich-fruchtiges Erdbeer-Rhabarber Geheimnis, das einfach herrlich mit dem Mandelaroma des zarten Plätzchenteiges harmoniert ! 



Für mich steigt der Sex-Appeal eines Plätzchentellers ohnehin konstant mit dem Anteil an Marzipan-Plätzchen! Da bin ich ganz Tochter meiner Marzipan-verrückten Mamita.
Hm...und in der Kombination mit Mohn mag ich Marzipan ja am allerliebsten!
Dazu macht die weiße Götter-Masse den Plätzchenteig so wunderbar zart!
Um den ganzen noch die Krone aufzusetzen, füllen wir unsere Mohn - Marzipan-Kringel mit feiner Erdbeer-Rhabarber Marmelade, die wir mit einem Schuss weißem Rum auf Festtags-Niveau befördern.


Call me Schnapsdrossel, aber ich finde, das gibt den Plätzchen einfach das gewisse Etwas. 
Und an Weihnachten dürfen es schon mal ein paar Umdrehungen mehr sein, nicht wahr? 
Hier gilt natürlich: Alles kann, nichts muss! 

Für ca 50 Stück
adaptiert nach DieNeueFrau 
150 g Marzipanrohmasse
1/2 Röhrchen Bittermandel-Aroma
550 g Mehl 
350 g Butter
155 g Puderzucker
2 Tütchen Bourbon Vanille-Essenz
2 Eier
150 g gem. Mohn 
2 El Milch
200 g Erdbeer-Rhabarber Marmelade/Alternativ:Zwetschgenmus
ca. 2 El weißer Rum 

Marzipan raspeln und 50 g davon mit 150 g Butter, 250 g Mehl, 75 g Puderzucker, 1 Tütchen Vanille, 1 Ei und 50 g Mohn und Mandelaroma verkneten. In Folie wickeln und mind. 1 Stunde kühlen. 

Den Ofen auf 175 Grad vorheizen und den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche ca 5 mm ausrollen und runde Plätzchen (ca 3,5 -  4 cm) ausstechen.
Im Ofen 8-10 Minuten backen.

Für den Spritzteig 200 g Butter, 80 g Puderzucker, 1 Tütchen Vanille schaumig schlagen, Dann 1 Ei, 300 g Mehl und Milch unterrühren und zuletzt restl. Mohn und Marzipan unterkneten. Den Backofen auf 190 Grad hochschalten. 
Den Teig in einen Spritzbeutel mit Sterntülle füllen und Ringe von ca 4 cm Durchmesser (nehmt ein fertiges Plätzchen als Maßstab für den ersten Kreis) auf ein mit Backpapier belegtes Blech spritzen. 
Checkt vorher, ob eure Masse die richtige Konsistenz hat. Evtl ein bisschen Milch unterrühren. 
Die Ringe backt ihr ca 10 Minuten
Eure Plätzchenböden bestreicht ihr mit der mit Rum glatt gerührten Marmelade und setzt eure Kringel darauf. 
Leicht andrücken-fertig! 
Bis Weihnachten lagert ihr sie am besten in einer Metalldose an einem kühlen Ort. 
Dann können sie noch richtig schön durchziehen.

Ein schönes Advents-Wochenende wünscht, 

Kiki 



Donnerstag, 11. Dezember 2014

Schoko-Nuss Sterne mit rosa Pfeffer

Beim Lesen der Schlagzeilen kann einem die Weihnachtsstimmung schon gründlich vergehen! 
Ein Asteroid bedroht die Erde! Und es gibt Menschen, die den Artikel doch tatsächlich liken! 
Hm...ehrlich! Lieber russischer Weltraum-Forscher! Weltuntergangs-News bitte erst nach dem 26. Januar! Meine Weihnachts-Harmonie ist mir heilig!
 In jedem Fall ist das Motto für Weihnachten 2014 wohl: "Fressen als gäbe es kein Morgen" 
Öfter mal was Neues! 
Und sonst so? 
In den USA gibts eine neue Serie..."Eaten Alive".
 "Mann" bestreicht sich mit Ochsenblut und rollt sich provokativ vor einer Riesen-Anakonda herum mit dem Ziel vor der Kamera gefressen zu werden.
Ich frage mich: Wer ist schlimmer ? Der Typ, der sich fressen lassen möchte, oder die Menschen, die sich das reinziehen ?!?!
Die Aktion war jedenfalls erfolglos...Brave Anakonda! 
 Warum sich auch den Magen mit einem knochigen Forscher verderben?
Oder um es mit Nicky Minajs' Worten zu sagen;
"My Anaconda don`t want none unless you got buns, hun! "
An Weihnachten gibts ja genügend feinere Dinge!

Feinere Dinge! Damit wären wir schon beim Thema. 
Geschmeidige Überleitung von Weltende über Riesen Anakondas zu Plätzchen: CHECK!
 Blogger Literaturpreis, HELLOHOO???!

Aber jetzt mal zu den feinen Plätzchen, über die ich eigentlich sprechen wollte!
Die sind nämlich mal echt eine Nummer für sich:
Ich sage nur: Schokolade und rosa Pfeffer als Hauptakteure! Nuss und Marzipan in der B-Note!


Eine wirklich ausgefallene, aber absolut gelungene Plätzchenkreation!
Der Teig alleine ist schon gefährlich gut: Marzipan, dunkle Schokolade und geröstete Nüsse! 
Ein Hauch Kardamom! Hmm...Weihnachten pur! 
Der Clou, der aus so schon leckeren Plätzchen ein absolutes Geschmackserlebnis macht, ist aber der zerstoßene rosa Pfeffer!


Der feine Bittergeschmack der dunklen Schokolade passt nämlich einfach herrlich zu der leichten Schärfe des rosa Pfeffers !  


Wer, wie ich keinen Mörser hat, nimmt einfach eine kleine Schüssel und ein *räsuper* Schnapsglas! Das geht super! Es sollte aber ein robustes Schnapsglas sein!
Aber das sind bei uns eh alle Gläser! Bei uns wird nämlich angestoßen wie bei König Arthurs Tafelrunde! So richtig mit Schmackes!


Für die Sternchen braucht ihr:
adaptiert nach Johann Lafer
  
50 g Zartbitter Schoki 70% 
100 g Puderzucker
100 g gemahlene Mandeln
100 g gemahlene Haselnüsse
60 g Marzipan, geraspelt
50 g Honig 
1 Eiweiß
2-3 El Mehl
2 El Kakao
1/2 l Kardamom

Für die Glasur: 
1 Eiweiß
200 g Puderzucker
1 El Mehl
ca 40 g rosa Pfeffer


Die Schokolade hacken und über einem Wasserbad schmelzen. Leicht abkühlen lassen.
Dann die übrigen Zutaten für den Teig dazugeben und verkneten. Den Teig in Folie wickeln und mindestens 1 Stunde kühlen. Dann zwischen 2 Schichten Backpapier oder Folie ca 1 cm dick ausrollen.
Den Ofen schon mal auf 170 Grad vorheizen.
Für die Glasur Puderzucker und Mehl mischen. Das Eiweiß steif schlagen und dabei nach und nach die gesiebte Puderzucker-Mehl-Mischung hinzufügen. 2/3 der Masse auf den ausgerollten Teig streichen.Mit einem Sternausstecher Sterne ausstechen :-) Den Ausstecher dabei immer wieder in heißes Wasser tauchen. Dann flutschts besser. 
Sterne auf ein Blech legen und mit zerstoßenem rosa Pfeffer bestreuen. 
Und dann ab in den Ofen für höchstens 10 Minuten. Lieber zu früh als zu spät aus dem Ofen nehmen! 
Ihr kennt das Spiel! 
Während eine Ladung bäckt, rollt ihr aus den Teigresten gleich die nächste Ladung. 
Macht euch keine Sorgen, wenn ihr dabei Glasur mit in den Teig arbeitet. 
Die 2. Ladung wird dadurch lediglich ein bisschen süßer. 
Vor dem Zuckerschock kann uns an Weihachten eh nichts retten. 
Wem wollen wir da etwas vormachen?

So, ich schlepp mich jetzt wieder in die Uni und versuche dabei die Glühweinstände, die hier jede Gasse säumen, weitgehend zu ignorieren!

Ich grüße euch,

Eure Kiki




Mittwoch, 10. Dezember 2014

Festliche Orangenmarmelade mit Rum & Rosmarin

Meine Lieben bekommen dieses Jahr wieder allerlei Geschenke aus meiner Küche! 
Damit kann man einfach nichts falsch machen und es ist einfach persönlich und mit Liebe gemacht!
Selbstgemacht rules! 
Und fängt man einmal damit an, die Liebsten mit feinen, selbstgemachten Leckereien zu beglücken, wird man merken ,dass die Beschenkten dann auch wirklich jedes Jahr fest damit rechnen.
Das Bodylotion & Duschgel Set vom Discounter tuts dann einfach nicht mehr!
Meine weihnachtlichen Goodie - Bags bestehen dieses Jahr wieder aus einem Sortiment aus selbstgemachten Pralinen, Plätzchen und Marmeladen. 

Da mir die Orangenstadt Sevilla dieses Jahr den Kopf verdreht hat, habe ich mir vorgenommen, doch mal ein feines, festliches Orangen Gelee zu zaubern.
Und zwar eine Version, die sich sowohl als süßer Brotaufstrich, als auch zum Verfeinern von herzhaften Gerichten eignet. Darum aromatisiere ich meine festliche Orangenmarmelade mit feinem Rosmarin, Weißwein und einem guten Schuss Rum.



Denn nicht nur bei Pralinen, ja auch bei Marmeladen sind besonders die Sorten mit Schwips ein absoluter Renner unterm Weihnachtsbaum.
Klar- das bekommt man im Supermarkt ja auch eher selten.
Das Orangenaroma gepaart mit dieser leicht alkoholischen Note erinnert mich an Sommerabende in Sevilla - Tapas und Vino de Naranja! Hach, das schmeckt nach Ferien!
Ich meine, ein Löffelchen davon füllt sogar meinen halbleeren Vitamin D Speicher wieder etwas auf!
Hm...das so frischen Scones, oder gar als Tortenfüllung- ein Traum!  
Durch das fruchtig-würzige Aroma und die feine Rosmarin-Note im Abgang könnt ihr diese Orangenmarmelade aber auch ganz wunderbar zu einer Käseplatte reichen.


Lust auf ein bisschen spanischen Marmeladen Zauber ?
Na dann los!

Für ca 4 Gläser á 450 g

9 Bio Orangen 
1 Päckchen á 500 g Gelierzucker 
200 ml Weißwein
50 ml Rum
5 Zweige Rosmarin 

Die Schale von ca 6-7 Orangen mit einem Gemüse-Schäler dünn abschälen und fein schneiden. Ihr braucht ca 150 g Schale. Alle Orangen entsaften. Wir benötigen 700 ml Saft. Den Rest könnt ihr euch einfach selbst genehmigen, dann ist der Vitamin C Bedarf auch schon mal gedeckt. 
Saft, Zucker, Rosmarin und Orangenschale in einen tiefen Topf geben und ca 5 Minuten sprudelnd kochen lassen. Gelierprobe machen! Dann die Alkoholika zugeben und noch einmal aufkochen lassen.
Die Marmelade durch ein Sieb gießen und dann ab in die Gläser .

Die Marmelade hält sich ca. 8 Monate.

Seid gegrüßt, ihr Lieben!
Eure Kiki 

Sonntag, 7. Dezember 2014

Honey Bunnies

Sind sie nicht entzückend, die kleinen Honigkuchen Häschen?




Die kleinen Honey Bunnies zu backen war gestern unser Saturday Night Entertainment.
Und ja, auch mein Mr. Kanada war absolut begeistert bei der Sache.
Langsam scheint er meine Weihnachts-Begeisterung endlich zu teilen.
Das liegt wohl vor allen an all den Fressalien, sie ich in der Weihnachtszeit so auffahre, oder auch an der Omnipräsenz der Glühwein-Stände, die ab Ende November eine ganztägige Weinseeligkeit rechtfertigen.
Mein Mr. Kanada hat sowieso eine ganz besondere Schwäche für Meister Lampe.
Für so einen tätowierten, bärtigen Piraten zeigt er doch immer wieder erstaunlich putzige Seiten.
Aber das ist ok.
 Harte Schale, weicher Kern.
So mag ich nicht nur meine Schoko-Trüffel, sondern auch meine Männer!

Aber zurück zu den Honigkuchen Häschen! Die sehen nämlich nicht nur niedlich aus, sondern schmecken auch noch ausgezeichnet nach Honig und feinen Weihnachtsgewürzen.
Und herrlich weich sind sie noch dazu!




Das perfekte Geschenk für alle Süßschnäbel und Bunny-Lovers!
Fast zu schade zum Essen!


Das Rezept für die Honigkuchen Häschen stammt wieder mal aus meinem uralten Kloster-Backbuch.
Absolut idiotensicher, wie immer!


Für ca 20 Häschen braucht ihr
1 Hasenausstecher
125 g Honig
50 g brauner Zucker
75 g Butter
1 Eiweiß
200g Mehl
2 Tl Backpulver
100 g gem. Mandeln, geröstet und abgekühlt
2 Tl Zimt
1/2 Tl Nelken
1/2 Tl Piment
1/2 Tl Koriander
1/4 Tl Muskat
2 Tl gemahlenen Ingwer
1/2 Tl Pfeffer
Prise Salz
Für den braunen  Guss
125 g Puderzucker
1-2 EL Zitronensaft
1 Tl Zimt
Für den weißen Guss:
100 g Puderzucker
etwas Zitronensaft


Butter mit Honig und Zucker erhitzen bis sich der Zucker aufgelöst hat.
Die Mischung abkühlen lassen und dann das Eiweiß einrühren.
Mehl mit Gewürzen, Nüssen und Backpulver mischen und unter die Honigmischung rühren.
Teig in Folie wickeln und 1 Stunde kühlstellen.
Danach auf ca 6 mm ausrollen, mit dem Häschenausstecher ausstechen und ca 5 Minuten bei 200Grad backen und auskühlen lassen.

Die Güsse aus den genannten Zutaten anrühren und die Häsen erst mit dem braunen Guss bestreichen und dann mihilfe eines Spritzbeutels oder Deko-Stiftes mit dem weißen Guss verzieren und mit Streusseln dekorieren.

Und das wars dann auch schon! Dann ab mit den Häschen in eine Metalldose. Gebt am besten eine Apfelspalte mit in die Dose, dann bleiben eure Honey Bunnies garantiert schön weich! Und bis Weihnachten dürften sie sich auch bedenkenlos halten.!

Ich wünsche euch einen schönen Sonntag,
Eure Kiki




Freitag, 5. Dezember 2014

Gingerbread Cookie Cups mit Bratapfel-Punsch-Mousse

Also normal braucht es schon einige Umdrehungen um mich niederzustrecken, aber der Glühwein auf dem Prager Weihnachts-Markt hätte mich fast schon Früh-Nachmittags ausgeknockt!
Ahoy, die Waldfee!
Kein Wunder, dass dort überall die Sankas bereit stehen! Neben dem Gebräu wird ja sogar  Feuerzangen-Bowle zum Kinder-Punsch.
2 Aspirin und ein Pfund Prager Schinken später standen wir aber wieder im (Altstädter) Ring!
Diesmal nahmen wir aber Abstand vom der roten Versuchung und gaben dem herrlich duftenden Bratapfel-Punsch eine Chance! Das grinsende rotbäckige Mädchen auf der Schürze des Verkäufers ließ mich schon wieder Schlimmstes erahnen.
Unbegründet - Denn der Punsch war erstaunlich erfrischend und schmeckte so herrlich, dass es unsere erste Tat back in Germany war, erst einmal eine schöne Pulle Bratapfel-Punsch zu besorgen.

Dass aus den Resten der Flasche eine feine winterliche Leckerei gezaubert werden muss, stand auch schnell fest.

Jüngst sieht man ja allerorts diese delikaten, knusprigen mit allerlei Cremes gefüllten Cookie-Cups, die mich immer in absolute Verzückung geraten lassen. An diesen kleinen Keks-Bechern wollte ich mich schon lange einmal versuchen! Und zwar in der Christmas-Version mit feinem Lebkuchen-Gewürz!

Zwecks neuer Bratapfel-Punsch Liebe fülle ich meine weihnachtlichen Gingerbread Cookie Cups
mit einer fluffigen, beschwipsten Bratapfel-Punsch Mousse!


Knuspriger, fein gewürzter Keks trifft auf zart-schmelzende, dekadente Bratapfel-Mousse!
So muss Weihnachten schmecken!




 Ohja, bei diesen Bratapfelpunsch-Cups braucht man mit den Portionen nicht zu geizen! Ist ja vor allem Luft, nicht wahr? Hehe...
1-2-3 sind die verspeist und hinterlassen dabei garantiert kein unangenehmes Völle-Gefühl !



Die Kombi aus weihnachtlichen Gewürzen,  feiner Apfelwein-Note und dem cremigen Sahne-Schmelz ist einfach ein absolutes winning team für eine feuchtfröhliche Adventskranz-Runde.

Als Formen habe ich meine kleinen Souffle-Förmchen genommen, da ich die mit Teig ausgelegten Förmchen vor dem Backen unbedingt in das Gefrierfach stellen wollte, damit die Cups beim Backen besser Form halten. Ihr könnt natürlich ein normales Muffin-Blech verwenden ,wenn ihr das in euer Eisfach bekommt!


Für 6 große /8 Mini - Gingerbread Cookie Cups braucht ihr
Rezept: Pate Sable aus LeCordonBleu-Dessert Guide

125 g Mehl
75 g Butter auf Zimmertemperatur
45 g Puderzucker
1 Eigelb
1 El Lebkuchen-Gewürz

Puderzucker und Butter schaumig schlagen, das Ei unterrühren und das Mehl + Lebkuchengewürz über die Mischung sieben. Alles rasch zu einem Teig verarbeiten und für mindestens eine Stunde in den Kühlschrank geben.Eure Förmchen gut fetten und bemehlen. Den Teig ausrollen und mit einem Unterteller Kreise ausschneiden, mit denen ihr eure Förmchen auskleidet. Ihr könnts euch auch einfach machen und den Teig einfach in Stückchen in die Förmchen drücken. :-) Mach ich auch meistens so.
Vor dem Backen stellt ihre eure Formen bzw euer Muffinblech dann eine Runde ins Gefrierfach!
Die angefrorenen Förmchen ne nach Größe ca 10 -15 Minuten bei 180 Grad blind backen, bis  die Ränder schön gebräunt sind.
Die Cookie Cups gut abkühlen lassen und dann aus den Förmchen lösen.


Für die Bratapfelpunsch - Mousse braucht ihr:
125 ml Bratapfelpunsch oder weißen Glühwein
1 El Rum
2 Tl Vanille-Essenz
1 Tl Zimt
2 Eigelb
1 El Zucker
4 Blatt Gelatine
1 Eiweiß
1 Prise Salz
200 g Sahne
1 Päckchen Sahnesteif

Gelatine einweichen.
Eigelb mit Zucker im heißen Wasserbad cremig rühren. Den Glühwein  langsam dazu gießen und weiter rühren. Vom Wasserbad nehmen. Rum erwärmen und die Gelatineblätter ausdrücken und darin auflösen. Unter die Glühweincreme rühren. Etwas abkühlen lassen. Eiweiß mit Salz steif schlagen und dachte unter die Creme heben. Sahne mit Vanille , Zimt und Sahnesteif schlagen und ebenfalls unterrühren.
Die Mousse ein paar Stunden kalt stellen, bis sie fest wird.

Die abgekühlten Cookie Cups mit einem Spritzbeutel mit der Bratapfel - Mousse füllen und nach Belieben dekorieren und bis zum Verzehr kühl stellen.

Wer eine alkoholfreie Variante bevorzugt, kann den Punsch natürlich durch Apfelsaft oder  Kinderpunsch ersetzen. Hier würde ich dann evtl ein paar mehr Gewürze, wie etwa gemahlenen Anis oder Nelken dazugeben.

Ich wünsch euch einen guten Start ins Wochenende, ihr Lieben.

Eure Kiki

Mittwoch, 3. Dezember 2014

Schoko Kokos Würfel aus 1001 Nacht

Ich melde mich zurück aus dem romantisch-verschneitem Prag mit leichtem Schädelbrummen und einem ziemlich fiesen Zucker-Hangover!
Kinder, war das schön! Wenn ihr es irgendwie einrichten könnt, müsst ihr unbedingt am Prager Weihnachtsmarkt vorbeischauen!
Wer Foodie-Tipps braucht, wende sich an mich! Ich gebe euch gern ein paar heiße Tipps!

Und heute darf ich erst mal alle Adventskalender-Türchen von den letzten Tagen nachträglich aufmachen!Hurrah!
Als Konter-Schoki gegen den Zucker-Hangover sozusagen!

Wenn wir schon beim Thema Adventskalender sind, dann komm ich auch schon gleich zur Sache.
Back-Fee Janneke von Orangenmond hat für die Adventszeit mit ihrer Aktion 24 Days of Cookies einen genialen Blogger-Adventskalender auf die Beine gestellt

Auch ich durfte eine Kleinigkeit dazu beisteuern, worüber ich mich wirklich sehr freue!
Zu dieser Gelegenheit kreierte ich meine orientalisierte Version eines echten Klassikers !
Eines Klassikers, von dem eigentlich keiner genau weiß, woher er eigentlich kommt.
Die Australier nennen ihn Lamington, die Kroaten Cupavci und wir schlicht und einfach : Schoko-Kokos-Würfel. 
Wir kennen diese Köstlichkeit aus zartem Biskuit, Schokoladenguss und Kokosraspeln auch von dem ein oder anderen Weihnachts-Teller.
Die weltweite Beliebtheit hat jedenfalls auch seine Gründe! 
Denn saftiger Biskuit, dunkle Zartbitterschokolade und tropische Kokosflocken - das ist ja bekanntermaßen ein "winning team! 
Ja, ich weiß: Never change a winning team, Kiki! 
Oh, no! Ich werde mich hüten! 
Aber ich habe mir dann doch erlaubt ein paar Zutaten dazuzugeben und eine orientalisierte Erwachsenen - Version dieses Petit Four Klassikers zu kreieren.



Quadratisch, sündig ,gut! 

Die machen sich sicher auch ganz hervorragend auf eurem Weihnachtsteller! 

Zum Rezept für meine Schoko-Kokos Würfel aus 1001 Nacht gehts hier entlang!



Ich wünsche euch einen guten Start in die besinnliche Zeit!
Eure Kiki