Montag, 31. März 2014

Risotto mit grünem Spargel, Garnelen und Petersilienpesto

Risotto ist etwas, das ich eigentlich grundsätzlich nur in Restaurants bestelle.
Warum, könnt ihr euch wohl vorstellen.
 Nicht nur, um mir den Armmuskelkater, den Schwips ( jetzt ist die Flasche ja schon offen und der Weiße wird doch so schnell blahh...), und das bei suboptimalem Ergebnis geheuchelte  "hmmm..LECKER ", sowie die klammheimlich bestellte take-away Pizza zu ersparen. 
Nein, Risotto ist wirklich eines dieser Dinge, die ich umgehe, da ich meine, sie sowieso nicht hinzubekommen. Zumindest jetzt noch nicht.Vielleicht später mal wenn ich älter und geduldiger bin, oder richtig gelangweilt, oder im Ruhestand, oder...nie?
Steht bei mir somit auf einem Blatt mit Brandteigschwänen, Croque en Bouches, selbstgemachten Croissants, der Bewerbung für das "Große Backen" und ja ich gebs zu: Meinem anstehenden Staatsexamen. Während ich Letzteres schon wieder ein Semester nach hinten verlegt habe, ging ich zur Wiedergutmachung nun die Risotto Challenge an. Nach der gemeisterten Scones-Herausforderung bin ich nun voll motiviert: The sky is the limit und so!

Und jetzt gibts noch dazu den tollen grünen Spargel, den ich einfach lieeebe. Und der gehört einfach in ein cremiges Risotto! So wie Brad zu Angelina oder das Oreo in die Milch. 
Dazu: Zartrosa Garnelchen und ein Hauch Zitrone.Die Petersilienpesto ist dabei nicht nur optisch nett, sondern gibt einen extra Kick Frühlingsfrische zu der Cremigkeit des Risottos. 


Cremiges Risotto mit Spargel Garnelen und Petersilienpesto


Ich hab das Risotto leider viel zu lange stehen lassen, bis ich es fotographiert hab!  Ergo: Es wurde klumpig und sieht auf den Bildern nicht mehr cremig und suppig aus!


Risotto mit Garnelen Spargel und Petersilien Pesto



Und mal ehrlich: Es war gar nicht so schwer! Sogar richtig entspannt. Naja fast....Sagen wir: Ich hatte keine Seen unter meinen Armen, habe nicht vor Wut geheult und auch niemanden angeschrien "sich sein sch*** Käsebrot verdammt nochmal wann anders zu machen!!!" Ein Fortschritt. Glaubt mir! 
Also wenn ihr euch auch immer davor gedrückt hat dann sag ich euch: Ich habs geschafft und ihr könnt das auch!

Leicht bissfest, cremig und sämig! So soll es sein. Als Reissorte empfehle ich euch Carnaroli, da er sich länger al dente hält, als andere Sorten.



Für das Risotto nehmt ihr 

80 g Butter
1 kleine Zwiebel, fein gehackt
125 ml Weißwein
ca. 800 ml Brühe
400 g Risotto Reis (Carnaroli ist der Beste)
18 kleine Garnelen (ca 300-400 g)
400g grünen Spargel 
5 El Parmesan
Abrieb einer Zitrone

Plant ca 30 Minuten ein, die ihr ausschließlich eurem Risotto widmen könnt. Keine Anrufe, kein Spontanbesuch, keine größeren Badezimmer-Verrichtungen. Ok...los gehts!
Den Spargel in kleine Stückchen oder Scheibchen schneiden (je kleiner, desto später wird er in das Risotto gegeben - logisch! ). Die Zwiebel hacken und in  der Butter ca 3 Minuten anschwitzen. NICHT rösten! Das sieht später nicht schön aus! Den Reis dazugeben und kurz mitbraten bis glasig. Mit Weißwein ablöschen und den Wein verdampfen lassen. 
Nun geht der Spaß los. Dreht schon mal das Radio auf denn jetzt wird gerührt, Baby.
Also, gebt eine Kelle Brühe dazu und rührt euer Risotto mit Liebe weiter, bis die Brühe absorbiert ist! Dann gibts Nachschub. Das geht immer so weiter. Rühren, singen, den Vorgang zelebrieren und sich in Italien wähnen. Nach ca 10 Minuten Kochzeit gebt ihr eure Garnelen und den Spargel dazu. Ihr treibt das Spielchen, bis ihr die gewünschte Textur erreicht habt. Sämig und bissfest! 
Dann rührt ihr euren Parmesan, nach Belieben einen Klecks Butter und etwas Zitronenabrieb darunter! Sofort Servieren! 

Die Petersilienpesto nahm ich:

1 großer Bund Petersilie
1 Zehe Knoblauch
Salz
70 ml Olivenöl
wenn ihrs sämiger wollt:
gebt noch Mandeln und etwas Parmesan dazu

Rein in den Foodprocessor und fertig! Das ganze drizzelt ihr über euer Risotto! Reste halten sich im Kühlschrank und können auch mal auf die Pasta oder den Salat!


Bon appetit!
Eure Kiki











Samstag, 29. März 2014

Brown Sugar Scones mit Bacon und Ahornsirup Glasur

Wenn ich meinem Schatz eine kulinarische Liebeserklärung machen will, dann steht gleich fest:
Hier muss Speck rein oder zumindest Ahornsirup.
Die kulinarischen G-Punkte eines jeden Kanadiers :-)
Und weil ich ihn heute besonders lieb habe, bekommt er beides !
Und zwar in Form von tadaaa: Mal wieder Scones!

Ihr habt vielleicht schon die Schnauze voll von so vielen Scones Rezepten :-) Aber ich hab mir in den Kopf gesetzt, diese Semesterferien so richtig an meinen Scone-Skills zu feilen und verschiedene Techniken auszuprobieren !! Außerdem möchte ich diese englische Leckerei all denen schmackhaft machen, die Scones eher langweilig und geschmacksneutral erleben mussten. Dabei kann man die so easy zu Geschmacksgranaten machen!
Ihr bekommt dabei natürlich nur die geglückten Versuche..
Statt fluffig, lockerer Scones habe ich nämlich schon viel zu viele Trauer-Exemplare fabriziert, die eher wie Kekse mit Blähungen aussehen :-)
Aber ohne das nötige trial and error kann man auch nicht klugscheißen, und Tipps verteilen.


 Bacon Scones Maple Sirup Glaze


Langsam hab ichs ja raus! Das heutige Rezept hat null Probleme gemacht.
 Seht auf jeden Fall zu, dass ihr eure Milch und Butter eiskalt habt!
Der Ofen muss richtig gut heiß sein, wenn ihr eure Scones reingebt! Und wie immer gilt: Strapaziert euren Teig nicht zu sehr! Scones sind wie bockige Teenies! Lasst sie einfach so weit wie möglich in Ruhe, dann entfalten sie sich im Ofen von selber!

Für 16 Scones braucht ihr

3 1/4 Tassen Mehl
1/3 Tasse brauner Zucker
3 Tl Backpulver
0,5 Tl Natron
3/4 Tasse Butter
1/2 Tl Zimt
1/2 Tl Salz
1/4 Tl Muskat
1 Tl Vanille
1 Packung Bacon oder Speckwürfel
1 Tasse Buttermilch

Adaptiert von Jessica: How Sweet it is 

Den Speck rösten und abkühlen lassen.
Alle trockenen Zutaten vermischen und die Butter mit dem Mehl verreiben, bis krümelig. Buttermilch, Vanille und Speck dazugeben und flink flink zu einem Teigball formen und in 2 Portionen ausrollen. Mit einem Aussteecher (7 cm) ohne hin und her-ruckeln Scones abstechen und auf das Backblech geben. Mit Eigelb oder geschmolzener Butter bestreichen und braunem Zucker bestreuen.
12-14 Minuten bei 180 Grad backen.


Für die Glasur:
1 Tasse Puderzucker
1/2 Tl Vanille
1 Prise Salz
1,5 El Ahornsirup
evtl Schuss Milch oder Sahne

Aus diesen Zutaten eine Glasur anrühren, die ihr dann großzügig (nicht sparen hier, Kinders!!!) auf eure Scones geben!

Riechen die nicht toll? Hmm wartet bis eure Zunge auf knusprige Speckwürfel in dem buttrig-karamelligen Teig stößt.
Das perfekte Frühstück, wenn ihr mich fragt!

Dienstag, 25. März 2014

Crispy Honey Lemon Chicken auf Rucola-Reis

Es gibt gewisse Gerüche, die versetzen mich mental sofort in ein Beachside-Restaurant! Zum Beispiel der Geruch von Zitronen-getränkter Panade und Olivenöl, der beim Zubereiten dieses Gerichts die Küche erfüllt! Da fühl ich mich wie im Griechenland-Urlaub und jedes Stimmungstief wird sofort in Tiefenentspanntheit verwandelt! Dieses fabulöse Honey Lemon Chicken ist also ein tiefer Griff in die kulinarische Psycho-Trickkiste!
Ich glaube, ich habe noch nie so zartes Hühnchenfleisch gegessen! Dasselbe badet nämlich einer griechischen Gottheit gleich ein paar Stunden in einer Mischung aus Olivenöl, Honig und Zitronensaft,  bevor wir es mit dieser knusprigen Zitronenpanade versehen!  Ayy...  Ich glaub ich kann das Meer rauschen hören!
Gebettet werden die knusprigen Goldstückchen auf einen herrlich frischen Rucola-Reissalat mit leichtem Senfdressing!

Uns ging dieses Gericht die ganze Woche nicht mehr aus dem Kopf und wenns nach meinem Schatz ginge, könnte ich das jeden Tag machen!





Auf jeden Fall ein echter Crowd-Pleaser, der auch bei Kindern super ankommt!

Schmeckt übrigens auch kalt noch total genial! Wir haben uns die Reste am nächsten Tag einfach in ein Wrap gesteckt- hmm *fingerschleck*

Für das Honey Lemon Chicken
adaptiert nach How Sweet it is 

400 g Hühnchenfilet in Stückchen
3 El Honig
Saft von 2 Zitronen
Abrieb 1 Zitrone
1/4 Tasse Olivenöl
2 El Speisestärke
125 g Mehl
3 Prisen Salz
1 gestr. Tl Pfeffer

Wir vermischen in einer Schüssel Olivenöl, 1 EL Zitronenschale, Zitronensaft, Salz, Pfeffer und Honig und geben dann unsere Hähnchenstücke hinein. Das Ganze decken wir nun mit Frischhaltefolie ab und stellen es eine Runde in den Kühlschrank! Mindestens 2 Stunden, ihr Lieben! Also Contenance!
Bei der Gelegenheit könnt ihr auch gleich ne schöne Flasche Weißwein mit in den Kühler geben!
Nach Ablauf der Marinierzeit mischt ihr in einer weiteren Schüssel Mehl, Speisestärke, etwas Salz und Pfeffer und die restliche Zitronenschale. Macht eine Pfanne heiß und gebt 2 El Öl hinein. Nun wendet ihr euer Fleisch portionsweiße in der Mehlmischung und bratet die Fleischstückchen nach und nach gold-knusprig in der Pfanne heraus! Ihr müsst dabei evtl Öl nachgießen!  Danach sofort auf Küchenpapier geben, um das Fett etwas aufzusaugen!



Für den Rucola Reis

1 Kochbeutel Reis
2 Handvoll Rucola
2 Tl Senf
3 El Weisweinessig
2 El Olivenöl
Salz, frischer Pfeffer

Den Reis kocht ihr nach Packungsanweisung. Wenn er fertig ist, mischt ihr ihn noch warm mit den dem Dressing, das ihr aus den übrigen Zutaten erstellt habt. Am Schluss kommt noch der grob gehackte Rucola unter den Reis! Nun schnell mit den Hühnchenstücken anrichten, die Flasche Wein aufmachen und Urlaubsmusik auflegen!



Happy days :-)


Freitag, 21. März 2014

Frühlings-Dessert aus Rhabarberkompott, Lemon Curd und Creme Fraiche

Gugg mal das ist doch...nein das gibts doch nicht ..Jetzt schon??..Ich werd verrückt !!!!
 DER ERSTE RHABARBER!!!!!!!!! *kreiiiiisch*
Und schon rannte ich hysterischer als so mancher Teenie beim Justin Bieber Konzert den Supermarkt-Gang hinunter, damit mir nur ja keiner die ersten rosa Stangen vor der Nase wegschnappt! 

Schön ist er! Und lang ersehnt hab ich ihn! Die Rhabarbersaison ist einfach immer zu kurz, um all die tollen Rezepte auszuprobieren, die ich mir schon so lange vorgenommen habe! Umso besser, dass es jetzt schon loszugehen scheint! Und was mach ich nun mit dir ?? 

Hmm...
Seit meiner 5 Gewürze Grapefruit Torte bin ich ja irgendwie total angefixt von Citruscurd!
Der musste also wieder dabei sein : Allein den Vorgang finde ich so spannend und voller Nervenkitzel - "Ist sie schon zu heiß?? Lass ich sie noch ne halbe Minute länger andicken? Uiiiii gerinnt da gerade was??? " - Das ist schon fast erregend! 

Und in der Kombi mit Rhabarber konnte ich mir wunderbar ein sonnengelbes, wonniges Lemon Curd vorstellen! Und dazu? Herrliche Vanille-Creme Fraiche und ein paar knusprige Kekskrümel!



Rhabarber Dessert mit Creme Fraiche und Lemon Curd

Einmal schön den Löffel durch alle Schichten ziehen und dann: Hmmmm....Augen zu und einen blühenden Magnolienbaum visualisieren! Ich bin gestorben und im Frühlings-Himmel aufgewacht!

Lemon Curd Rhabarber Creme Fraiche



Hier das Rezept für 3-4 Gläser

Für das Rhabarberkompott nehmt ihr 

500g Rhabarber
4 El Zucker
1 El Zitronensaft
3-4 El Wasser

Den Rhabarber kleinschneiden und mit den restlichen Zutaten ca 10 Minuten bei mittlerer Hitze zu Kompott einkochen. Abkühlen lassen. 


Für das Curd (250 ml) braucht ihr: 
Das Rezept für Lemon Curd ist von Cynthia Barcomi ( I love baking) 

4 Eigelb
225 g Zucker
125 ml frisch gepressten Zitronensaft
120 g Butter
1 Prise Salz
2 El Zitronenzeste

Eigelbe mit Zucker verrühren, den Zitronensaft dazugeben und bei kleiner Flamme in einem Topf erhitzen, bis alles leicht andickt. Mit einem Schneebesen nach und nach die Butter einrühren. Nun auch Salz und Zitronenzeste dazugeben und weiter erhitzen, bis das ganze sich beim Rühren wie Pudding anfühlt. Runter von der Hitze und in einer Schüssel abkühlen lassen.
Das Curd bildet die 1. Schicht eures Desserts! Darauf verteilt ihr großzügig Rhabarberkompott!

Für die Vanille Creme Fraiche  

2 Becher Creme Fraiche *
1 Tütchen Vanilleessenz
3 El Zucker (je nach Geschmack auch mehr)
ca. 8 Ingwerkekse

*wer die Sache entschärfen möchte, nimmt einen Becher Creme Fraiche und mischt das mit 200 g Magerquark

Creme Fraiche mit Zucker und Vanille anrühren und als letzte Schicht in eure Gläschen geben. Nun noch die zerkrümelten Kekse darauf und dann rein mit dem Löffel! 
So schmeckt der Frühling! Und dazu noch ein richtiger Stimmungsbooster: Ich hatte nach einem Glas den restlichen Tag eine Spitzenlaune.
Probierts doch mal aus! 
Es grüßt euch eine gutgelaunte Kiki! 


Mittwoch, 19. März 2014

Chinesische 5-Gewürze- Torte mit Grapefruit Curd und Ingwersahne


Ich hab mal wieder ein bisschen gespielt! Ich esse vor einem fetten Essen ja gerne ein paar Grapefruitspalten mit ein bisschen Zimt. Das ist ne echte Geheimwaffe!  Grapefruit und Zimt sollen ja den Insulinspiegel positiv beeinflussen! Außerdem vertrag ich damit das Essen einfach besser! Also nehmt das mal als Tipp fürs nächste epische Fressgelage: Vor dem Essen einfach eine halbe Grapefruit reinzischen und ab dafür zum Sushi Allyoucaneat oder zu Omas Rollbraten und Konsorten! Danach ess ich die andere Hälfte und eine halbe Stunde später ist das lästige Völlegefühl total weg! Genialst! Nun aber zurück zum Thema:

Neulich, (schon mit einem Bein beim China Buffet) war mein Zimt alle und ich habe, schon ganz in Asia-Mood, auf 5 Gewürze Pulver zurückgegriffen: Und das war die Bombe!  So genial, dass ich daraus unbedingt ne Torte zaubern musste!
Ein luftiger 5 Gewürze Biskuit trifft hier auf mit Honig verfeinertes Grapefruit Curd sowie eine leichte Quark Sahne Creme mit einem Hauch Ingwer!


Torte mit Grapefruit Curd und Ingwer Sahne


 Rassiges Grapefruit Curd auf zarter Sahne: Eine Berührung von Himmel und Erde!


 Das ist geschmacklich voll mein Ding: Nicht zu süß, fruchtig, würzig und einfach anders! Ich bin richtig stolz auf meine "Neue" und schaue gerade recht traurig auf das letzte Stück, das ich in einem Anflug an hausfräulicher Fürsorge meinem Schatz überlassen habe! Also wenn er es nicht gleich isst, dann überleg ich mirs nochmal anders!



Also hier das Rezept für eine 18 cm Springform

Für den Biskuit gibts mein altbewährtes Klosterküchen Rezept:

3 Eier
3 El kaltes Wasser
150 g Mehl
150 g Zucker
1 Messerspitze Backpulver
2 gestr. Tl 5 Gewürze Pulver

Eier trennen. Eiweiß und Wasser zu steifem Schnee schlagen und Zucker dabei einrieseln lassen. Mit einem Holzlöffeln die verquirlten Eigelb und dann das gesiebte Mehl, Backpulver und das Gewürz unterheben.
Den Teig in die vorbereitete 18 cm Form füllen und gute 20 - 25 Minuten bei 180 Grad backen!
Den fertigen Boden 3 mal durchschneiden!

Für das Curd nehmt ihr :
(adaptiert aus Lisa Sweet Dreams)

300 ml Grapefruit Saft
1 Ei
5 Eigelb
1 Tl Stärke
100 g Honig
100 g Butter
Prise Salz

Die Menge ist mehr, als ihr für eine 18 cm Form braucht! Aber die paar El, die übrig bleiben könnt ihr mit Joghurt oder auf dem Frühstücksbrötchen genießen!
Den Saft lasst ihr auf 150 ml einreduzieren. Mischt die restlichen Zutaten in einem Topf und erhitzt die Mischung bei mittlerer Hitze unter ständigem Rühren. Fügt den Saft hinzu und erhitzt die Mischung weiter (NICHT KOCHEN LASSEN) bis sie andickt. Dann streicht ihr euer Curd durch ein Sieb und lasst es etwas auskühlen!

Für die Ingwer Sahne:
Eigentlich mehr ne sahnige Quarkcreme! Ich steh einfach voll auf die leicht säuerliche Quarknote vereint mit dem Sahnegeschmack! Ist dann auch gleich so viel gesünder....:-)

1 Becher Sahne
4 El Zucker
500 g Mager oder Sahnequark
2 Tl feinst geriebener Ingwer

Sahne mit Zucker steifschlagen! Quark und Ingwer unterrühren! Kühlstellen, bis die Torte zusammengebaut wird.

Nun baut euer Törtchen zusammen: Reihenfolge: Biskuit (tränkt ihn leicht mit Saft oder ähnlichem) , Sahne, Curd - und verteilt den Rest eurer Sahne am Rand und der Oberfläche der Torte! Ich habe meine Torte darüber hinaus mit ein paar Spritzern Curd und Grapefruit-Filets verziert!


Und dann sollte es nur für eine Weile nur noch euch, die Kuchengabel und ein vor Curd triefendes Stück Torte geben!
Und schon ist die Welt wieder ein bisschen besser als zuvor!

Lasst es euch gutgehen !!






Montag, 17. März 2014

Sevilla: Schlemmen unter Orangenbäumen



So ihr Lieben. Wie versprochen gibts eine kleine Zusammenfassung  meines Sevilla-Trips ! Natürlich leg ich den Fokus auf die kulinarischen Highlights der nordspanischen Orangenmetropole! Aber da bei uns Urlaub zumeist eh zu 80% aus feinem Essen besteht, ist damit schon einiges gesagt!

 Hiermit stelle ich außerdem meine neue Blog-Kategorie "Wanderlust" vor, in der ich künftig kulinarische Eindrücke für euch dokumentieren werde, die ich  "on the road" sammele. Wie ihr ja wisst, reise ich für mein Leben gerne und Essen ist bei uns dabei mitunter das Wichtigste.

Gehts euch nicht auch so, dass ihr euch oft pflichtbewusst durch ein Museum nach dem nächsten schleppt, das man das ja gesehen haben MUSS, um der Stadt gerecht zu werden, obwohl ihr es eigentlich gar nicht erwarten könnt, euch diese geniale Eisdiele um die Ecke mal näher anzuschauen?
Naja...mir gings da jedenfalls oft so. Und oft kam ich vom Urlaub gestresster nach Hause als zuvor. Und alles, an das ich mich letzten Ende noch wirklich erinnern konnte, war das Essen!

Thunfisch Steak mit Basilikum Aioli
Unvergessliches Thunfisch-Steak mit Basilikum Aioli von Alcaiza.Das Beste: Ich hab das Rezept bekommen


Ich glaube so etwas wie ein kulinarisches Gedächtnis zu besitzen, d.h. ich kann mich bei all meinen bisherigen Reisen so ziemlich an jedes Restaurant erinnern, in dem ich gegessen habe, inklusive aller Bestellungen dort bis hin zum Nachtisch. Fragt ihr mich also, in welchen Museen wir waren oder wie unser Hotel geheißen hat, bekommt ihr also ein: "Keine Ahnung, aber daneben war ein Wahnsinns-Libanese. Bestes Hummus ever!"


Mein Holder tickt da genauso und deshalb geben wir auch ein ziemlich gutes travel-team ab. Denn in einem sind wir uns einig: Bevor wir uns mit Sightsseeing stressen und von einer Kathedrale zur nächsten spurten, verbringen wir die Zeit lieber unter freiem Himmel:
Da wird dann am ersten Morgen der Opa mit dem genialsten Bart im Bus nach dem besten Essen der Stadt gefragt und dann verbringen wir den Rest des Urlaubs schmausend, trinkend, plaudernd und durch die Gassen streifend! Dabei lernt man auch erstaunlich viele Leute kennen!



Schon wieder viel zu lange gelabert: Los gehts:
Könnt ihr schon die Orangenblüten riechen? Oh yes, Baby: Welcome to Sevilla! Einer der schönsten Städte der Welt und Schauplatz ach so vieler dramatisch/romantischer Opern!

In Sevilla solltet ihr euer Morgenmüsli mal ne Weile im Schrank lassen, denn hier könnt ihr Schinken und Käse-technisch echt was verpassen!!
Gibts etwas Besseres, als seinen Tag mit einem solchen Frühstück zu beginnen?
Wir haben unsere Schinken und Käseplatten immer auf dem Weg in die Innenstadt bei Patio de San Eloy abgegriffen! http://www.patiosaneloy.com/establecimientos.php

Patio de San Eloy Sevilla
Eine Platte Jamón Iberico bei Patio de San Eloy 

Plato de Queso Mermelada de Cebollas
Die gemischte Käseplatte bei Patio de San Eloy, Edelpilzkäse

Adresse: http://www.patiosaneloy.com/establecimientos.php

Für das "schnelle, spanische" aka: getoastetes Weißbrot, Tomatenpüree, Olivenöl und Iberischer Schinken, gings in die Avenida Menendez Pelayo 7 ( Casa Carlos und die rote Bar daneben: Beide sehr lecker)


In Spanien wird erst spät, so gegen 14 Uhr, Mittag gegessen. Kein Wunder bei dem Frühstückchen! Dabei halten sich Einheimische frühstückstechnisch eher zurück. Kaffee und Keks, sag ich da mal! Naja, wir sind im Urlaub und gönnen uns die Brunch-Version. Und zwar jeden Tag! Und plaudern dabei mit den spanischen Rentnern, und jedem, der sonst noch Zeit hat wochentags, Mitte März, stundenlang beim Frühstück zu sitzen.

Nun will ich zu meinem Liebsten, Liebsten Restaurant in Sevilla kommen:
La Alcaiza! Hier gibts günstige, kreative Gerichte - von Tapas bis zur Männerportion- von 1 a Qualität! Dazu liegt es wunderschön auf einer kleinen Plaza. Hier lässts sichs stundenlang aushalten! Wir haben mit dem Pan de Cabrales angefangen und waren so begeistert, dass wir uns in den nächsten Tagen wirklich einmal durch die ganze Karte bestellt haben.
Hier die Highlights:



Lachsfilet in Spinatsauce
Lachsfilet mit Spinatsauce


Pan con Cabrales
Pan con Cabrales, Panini mit Ziegenkäse und karamelisierten Zwiebeln

Solomillo del Res
Solomillo del Res ( Rinderlende) mit Whiskeysauce



Millefeuille aus Rinderlende
Millefeuille aus Rinderlende, marinierter Paprika und karamellisierten Honigzwiebeln



Salmorejo Jamon Iberico
Hmmm Salmorejo, Jamón Iberico und Wachteleier auf geröstetem Brot!



Vino de Naranja Sevilla
Vino de Naranja..sehr süffig !


Es ist gut was los, aber weit weniger überlaufen wie etwas Rinconcillo oder Eslava!
Adresse: Cuesta del Rosario 13


Drückt dann der nächste Hunger, kann ich euch fürs Abendessen el Rinconcillo (
Calle Gerona, 32) und Eslava ( Calle Eslava 3)  empfehlen! Die Tapas sind 1 a Qualität! Besonders lecker: Cola de torro (der Ochsenschwanz), sowie Flamenquín (eine Art fritiertes Schinken-Filet-Röllchen), espinacas con garbanzos (Spinat mit Kichererbsen) und Salmorejo( kalte Suppe aus Tomaten, Ei, Schinken) . Der Burner: Die Especialidad de la Casa im Patanchón ( Mateos Gago 12): Hähnchen gefüllt mit Ziegenkäse und Schinken auf Caramelsauce! Leckerer Bissen!! 


Ochsenschwanz, Eslava

Especialidad de la Casa, Bar Patanchon , Mateos Gago 12 

Flamenquín 

Pimientos rojos in Olivenöl, überall 

Auf jeden Fall einplanen solltet ihr einen Abstecher zu dem Familienbetrieb: Tejas Dulces de Sevilla, der sich ganz der Anfertigung der "Teja", des sevillanischen Mandel-Florentiners, verschrieben hat. Alles handgemacht aus natürlichsten Zutaten! Knusprig und absolut süchtig-machend!
Kostproben werden freigiebig verteilt, denn wer einmal probiert hat, wird zuschlagen!
Adresse: Plaza de Jesús de la Pasión 13  (http://www.tejasdulces.com/productos.html)


Tejas Dulces de Sevilla


Und es gibt noch mehr für Schleckermäuler: Confiserien an jeder Ecke

Katzenzungen, oder Lenguas del Gato: Feines Mandelgebäck mit cremiger Füllung:


Da spannt die Hose schon beim Hinschauen! Die Spanier stehen auf Fritiertes und Sahniges! 


Die berühmteste Confiserie ist wohl La Campana. Calle Sierpes 1! Die Auswahl ist riesig und verführerisch! Besonders die Minitörtchen!


La Campana Sevilla


Brotvielfalt gibts hier kaum: König Weißbrot herrscht hier leider uneingeschränkt. Dafür kommt es in schönen Formen, wie zum Beispiel in Las Doncellas ! ( Calle Doncellas 3)



Auch Eis-Fans kommen hier auf volle Kosten:
Meinen absoluten Favourite habe ich leider erst am letzten Tag entdeckt: Ohne Kamera und total beschwipst! Bedient werdet ihr hier von einer allerliebsten blauhaarigen Eis-Oma. Bis jetzt die einzige Oma, die das blaue Haar so richtig rockt! Ganz verliebt erzählt sie von ihrem italienischen Mann, der das Eis jeden Tag mit so viel "amore" zubereitet, während sie dich eine Sorte nach der anderen probieren lässt. Und das ist auch nötig, denn hier fällt die Wahl schwer. Eine solche Vielzahl an ausgefallenen und absolut einzigartigen Sorten, ist mir selten untergekommen.
Unverschämt lecker sind dabei Roquefort, Kastanie, Salzkaramell, Pistazie und Ziegenkäse mit Feige! Aber mein Favorite ist die Sorte "Inolvidable" - ein Mousse au Chocolat-Eis das ihr NIE vergessen werdet! Hmm in Kombi mit dem herrlichen Pistazieneis..."schmelz"
Adresse: Heladería Villar, Avenida de la Cruz Roja, Sevilla ; Tel: +34 954 35 62 50

Eine Weitere Adresse ist Chocolate y Limón! Süßes Sweet-Shop Ambiente, lokale Orangenleckereien und sehr feine, spanische Eisssorten:
Mein Favoutiten: Arroz con leche (Milchreis) und Turrón !
Adresse: Pje Vila, 2, 41004 Sevilla, Spanien
Telefon:+34 955 51 36 35





Die volle Auswahlt zu fairem Preis habt ihr auch bei la Abuela: Probiert dort unbedint das Sahneeis mit Karamell und Pinienkernen, sowie die Sorte Kinder Bueno: Ein Kracher!!!
Adresse: Calle Larana 10 (http://www.heladoslaabuela.com/)



Nightlifetechnisch kann ich euch das Viertel Triane, insbesondere die Bar T de Triana ( Calle Betis)  empfehlen. Flamenco-Feeling pur mit gratis Live-Shows am Dienstag Abend! Zum Vorglühen ein leckerer Mojito von Tertulia ( Calle Betis), ein paar Häuser weiter! Hier gibts leider keine Bilder, da ich Abends meine Kamera lieber nicht mitnehme. Im Rausch geklaute Wertsachen...da kann ich schon mehrere Arien von singen..Lass ich lieber!
Noch eine Warnung: Geht nur nicht zum Essen in die Bar Anonina gleich neben Tertulia - außer ihr steht auf Steine im Essen, überzuckerte Mojitos und pampige Kellner! ( Schon lustig, dass man gleich neben der Bar mit den besten Mojitos die allerschlechtesten bekommen kann.Da will wohl jemand die Konkurrenz gar nicht erst aufkommen lassen)

Zum Schluss noch zu unserer Unterkunft! Wir haben uns in der Pension La Montarena eingemietet und waren recht zufrieden: Das geniale daran: Die Dachterasse hehe.. und die hatten wir zwecks Low-Season ganz für uns!








Ich hoffe ich konnte euch ein bisschen von Sevillas Schlemmereien begeistern und euch vielleicht zu einer baldingen Reise in diese Traumstadt motivieren! Flüge gibts günstig bei vueling!

Ich kann nur sagen: Ich komme wieder, du schönes Sevilla!

PS: Zum Schluß noch ein paar Beweise, dass wir auch mal was anderes gemacht haben, als zu Essen!

Plaza Espana
Reales Alcazares


Ich Grüße euch innigst! Eure Kiki



Sonntag, 16. März 2014

Tarta de Tres Chocolates: Die spanische Schokoversuchung

So! Ich melde mich einige Kilo schwerer und mit leicht Sonnen-versengtem Ausschnitt aus dem Spanien Urlaub zurück! Es war herrlich! Sevilla - du Wunderschöne! Ein detaillierterer Reisebericht folgt!
Heute gibts erst mal das Rezept eines sagenhaften Schoko-Desserts, in das wir uns gleich am ersten Tag verliebt haben, als wir es in einem kleinen Straßencafé auf gut Glück bestellt haben!
Von der Konsistenz erinnert die Tarta etwas an Panna Cotta. Dabei hat sie aber einen leicht rauchig- käsigen Beigeschmack, der mich vom ersten Bissen an neugierig auf das Rezept gemacht hat!
Von Vanesa von MisDeseosMasDulces gabs dann schließlich die geheime Rezeptur!
Und siehe da, schon war das Wundermittel enttarnt. Das Rezept verlangt nach 3 Tütchen Cuajada!
 What the f*** is Cuajada, fragt ihr euch?
Puh...leider eines dieser Dinge, die man nur schwer durch deutsche Äquivalente ersetzen kann! Es handelt sich dabei um eine nordspanische Spezialität: Aus Schafsmilch gewonnene Dickmilch in Pulverform plus Stärke und Glucose ! Ui - klingt doch feinfeinfein... NOT!
Stellt es euch vor als eine Art käsiger Schafsmilch-Pudding, der mit Honig gesüßt als Nachtisch gegessen wird! Besser? Also glaubt mir einfach: Das Zeug ist geil und eine absolute Neuentdeckung für mich! Und die Kombi mit Schoki? Fenomenál!


...und dazu ein guter Espresso.....



Ich hab mich zurück im Hostel gleich mal durch ein paar Foren gewälzt und es scheint als wäre Cuajada noch am ehesten durch eine Mischung aus Dickmilch und Sahne-Puddingpulver zu ersetzen!
Aber ehrlich - ich würde mich lieber ans Originalrezept halten und in dem Fall hilft leider nur der Onlineshop! Oder aber ihr deckt euch, so wie ich, beim nächsten Spanienurlaub gründlich ein! Glaubt mir, das ist es wert! Und ich dachte, bezüglich Milchprodukten macht mir keiner mehr was vor. Nunja...

 Zuhause angekommen wurde also, anstatt reumütig auf den Hometrainer zu steigen, sofort die spanische Schokobombe nachgebaut.  Und siehe da: 1 a wie im Restaurant! Carramba! Schon seh ich mich wieder mit meinem Holden weinselig schlemmend unter Orangenbäumen chillen!
Hach..








Für euer spanisches Schoko-Abenteuer braucht ihr:


Zutaten:
150g Zartbitterschokolade (mind 72% Kakao)

150g Vollmichschokolade
150g Weiße Schokolade
1 Liter Schlagsahne (Fettgehalt 35%)
500ml Milch (3,5%)
3 Tütchen "Cuajada" der Firma Royal
125 g Zucker (50g für die Vollmilchschicht, 75g für die Zartbitterschicht)
1 Packung Vollkornkekse
80g zerlassene Butter
1 Teelöffel Orangenabrieb




Und so gehts:




Den Boden einer 20 - 23 cm Kuchenform mit Backpapier auslegen. Die Kekse mahlen und mit der zerlassenen Butter und dem Orangenabriebt mischen und auf dem Boden der Kuchenform verteilen.

Milch und Sahne in einer Schüssel schön vermischen

Für die weiße Schoki - Schicht 500 ml des Milch-Sahne-Gemischs mit der weißen Schokolade und einem Päckchen "Cuajada" in einem Topf mischen und bei mittlere Hitze so lange unter Rühren erhitzen bis das Ganze kocht. Keinen Zucker dazugeben, falls ihr versucht sein solltet ! Glaubt mir, es ist süß genug! Nachdem die Masse einmal gekocht hat kann man sie direkt auf den vorbereiteten Boden geben ! So weit, so gut! Für die Vollmichschokoladenschicht wieder 500ml des Milch-Sahne-Gemischs abnehmen und mit der Vollmilchschokolade, einem Päckchen "Cuajada" und 50g Zucker langsam zum Kochen bringen. Bevor man dies nun auf die weiße Schicht geben kann muss sie mit Hilfe eine Gabel angeraut werden. Hierfür zieht man die Zinken der Gabel GANZ LEICHT über die Oberfläche der weißen Schicht. 4 Bahnen reichen ! Das lässt die Schichten besser aufeinander haften! Nun kann man die Vollmilchschokoladenmasse über die Rückseite eines Löffels auf die erste Schicht gießen.




Für die Zartbitterschokoladenschicht- schwierig, schwierig-, die restlichen 500ml des Milch-Sahne-Gemischs mit der Zartbitterschokolade, dem letzten Päckchen "Cuajada" und 75g Zucker zum Kochen bringen, wiederum die Vollmilchschicht mit Hilfe einer Gabel anrauen und die letzte Schicht über den Löffelrücken in die Form eingießen.




Nun muss das Kunstwerk natürlich erst mal kühlen! Am Besten über Nacht im Kühlschrank!

Zum Schluss noch etwas Kakao über die Torte stäuben! Voilá!


Und dann könnt ihr eure Lieben mit einem bildschönen und geschmacklich überraschenden Schokoerlebnis beglücken!

Sonntag, 2. März 2014

Gnocchi mit Rotkohl, Mango und Kreuzkümmel-Sabayon

Heute gibts einen farben-  und aromareichen Gnocchi-Schmaus der Extraklasse!
Von den Krokusfarben lila und orange inspiriert trifft mein Pastafavorit  heute auf reife, saftige Mango und auf mit Johannisbeergelee verfeinerten Rotkohl!
Gekrönt wird dieses erstaunlich harmonische Aromenspiel von einer herrlich schaumigen , würzig-lieblichen
Kreuzkümmel Sabayon!
Das rockt den Gaumen schon gewaltig und flasht wirklich bis zum letzten Bissen !
 Nichts für Langeweiler also! Soviel sei gesagt! Aber definitiv super für kulinarisch aufgeschlossene Gäste, die gewillt sind, dem Rotkohl auch in Abwesenheit von Braten und Kartoffelknödel eine Chance zu geben!
Und was sind Gnocci, wenn nicht kleine Kartoffelknödel? Und Blaukraut wird schon seit Urzeiten mit Früchten verfeinert! Also gar nicht mal so weit hergeholt, diese Kombi !





Allein schon das Auge kommt hier auf volle Kosten. Und der Arbeitsaufwand ist echt minimal!
Also das hier landet bei mir auf jedem Fall im Ordner: Merken, weil Geil!
Die Idee für das Gericht kam mir bei diesem Rezept über Rotkohl mit Maronengnocchi von genial-lecker.de

Aber ich leg die Hand aufs Herz! Ich hab mir die Gnocchi faul fertig gekauft!
Aber mit selbstgemachten schmeckts sicher doppelt gut - also nur zu !!

1 Packung Gnocchi
1 El Butter
1 Zwiebel
1/4 Rotkohl
1/2 Mango in Würfel
200 ml Gemüsebrühe
1/2 Tl Salz
2-3 Tl Johannisbeergelee

Rotkohl in feine Streifen raspeln. Zwiebel hacken und in der Butter anbraten. Rotkohl und Salz hinzufügen und 5 Minuten dünsten. Dann mit Brühe ablöschen und mit Johannisbeer Gelee verfeinern.
Einreduzieren lassen.
Die Gnocci nach Packungsanweisung kochen und zusammen mit den Mangowürfeln unter das Blaukraut mischen!

Für die Sabayon:
3 Eigelb
150 ml Weisswein
1/2 Tl Kreuzkümmel
2 Prisen Salz

Eigelbe und Gewürze etwas verrühren. Dann in eine Schüssel übers Wasserbad stellen und unter ständigem Rühren mit dem Schneebesen langsam den Wein zugeben. Schaumig schlagen, bis sich das Volumen verdoppelt. Die Sabayon ist fertig, wenn sie schaumig vom Löffel fällt. Nun auf Eiswasser kalt schlagen, damit die luftige Struktur erhalten bleibt!
Nun verteilt ihr die liebliche Schaumkrone auf euren farbenfrohen Gnocchi und dann ruft rasch zu Tisch!
Ich hoffe euch schmeckt es so gut wie uns!

Einen schönen Frühlingstag euch allen!