Mittwoch, 27. November 2013

Winterliche Apfel-Punsch Torte mit Eierlikör-Guss

Advent, Advent ein Lichtlein brennt!
Und schon geht sie los, die gemütliche Adventszeit!
 Und wenn sich zur Kaffeezeit nun jedermann um den Adventskranz versammelt, muss natürlich besonders jetzt viel gebacken werden :-) 
Hach, ich liebe diese Zeit!
Heute habe ich ein schnelles, relativ figurfreundliches Kuchenrezept der Gattung Apfel und Alk! 
Sogar Doppel-Alk, da ich für die Apfelschicht einen Schuss Bratapfelpunsch, und für den Guss Eierlikör verwendet habe!
Klingt reichhaltig, ist aber mit rund 270 Kalos/Stück eine recht verzeihbare Sünde.
Also perfekt für alle, die nicht schon am ersten Adventswochenende total über die Stränge schlagen wollen.
Meine winterliche Apfel-Punsch-Torte ist superschnell zusammengemixt und hat echt Suchtpotenzial!

Winterliche Apfel Punsch Torte mit Eierlikör


Besonders lecker wird die Apfel Punsch Torte mit Boskop-Äpfeln!

Für eine 26 cm Springform braucht ihr:

Teig:
75 g Butter
75 g Zucker
160 g Mehl
2 Eier
1/2 Tl Backpulver
2 EL Milch
Muskat, Zimt, Vanille

Füllung:
700 g Apfel
200 ml Bratapfelpunsch oder Weisswein
Zimt
2 Päckchen Puddingpulver
250 ml Milch
200 ml Eierlikör
4 EL Zucker

Erstmal den Ofen auf 180 Grad vorheizen.
Dann Zucker und Butter cremig schlagen und dann die Eier dazugeben. Nun Kommt die Mehl-Backpulvermischung, die Gewürze und die Milch dazu. Den fertigen Teig backt ihr bei ca 30 Minuten. Auskühlen lassen. Die Äpfel werden nun gewürfelt und mit der Hälfte des Punsches, Zimt und 2 EL Zucker einkgekocht. Mit dem Restpunsch rührt ihr das Puddingpulver an. Sind die Äpfel eingekocht, gebt ihr diese Mischung dazu und nehmt den Topf vom Herd. Diese Mischung gebt ihr auf den Boden. Die Milch wird auch mit 2 El Zucker aufgekocht, während ihr die 2. Packung Puddingpulver mit dem Likör anrührt. Ist die Milch heiß kommt, die Likör-Pulvermischung dazu.
Diese Mischung gebt ihr auf die Apfelschicht. Nun muss der Kuchen zum fest werden in den Kühlschrank, mindestens 2 Stunden, besser aber über Nacht.
Zum Verzieren habe ich meine Stern-Schablone von Dr. O. verwendet. Auch Sahnetupfen mit Apfelspalten sehen sehr schön aus!


Apfel Punsch Torte mit Eierlikör Guss


Ich wünsche euch einen besinnlichen 1. Advent ! 

Montag, 25. November 2013

Exotic Tamarind - Chicken Salad mit Mango, Erdnüssen und Kokos-Limetten Dressing


Während meines Latino-Lebensabschnitts habe ich sehr viel Zeit an der Karibikküste um Panama und Costa Rica verbracht. Und das nicht nur wegen Rum und Reggae, sondern auch des sagenhaften Essens willens.Denn nicht nur Rice and Beans stehen dort auf dem Speiseplan, sondern auch allerlei Fusion-kitchen! Kulinarisch gesehen ein genialer Spielplatz, da die besten Lebensmittel wirklich am Wegrand wachsen.

Hmm... saftig, süße Mangos frisch vom Baum gepflückt - noch warm von der heißen Tropensonne, honigsüße Bananen, die weltbeste Ananas, und natürlich Kokos, Kokos, Kokos.  

In Erinnerung an diese wunderbare Zeit kommt hier mein von der Region Limón inspiriertes Rezept.
Nach langen, heißen Tagen unter Palmen war uns Abends oft eher nach etwas Frischem und dennoch Nahrhaftem. Und auch unser deutscher Sommer bringt uns ja bisweilen richtig ins Schwitzen und raubt uns den Appetit auf deftige Speisen. Für genau diese Tage ist der Salat gemacht.
Nahrhaft aber doch erfrischen und "leicht" und dazu dieser herrlichen Aromen der Karibik-Küche:
In exotischer Marinade geröstete Hähnchenstreifen, kombiniert mit frischen Salaten, Mango, Erdnüssen und einem simplen wie genialen Limetten-Kokos Dressing.


 Chicken Salad Mango & Coconut Dressing

Der Tamarind Chicken Salad mit Kokos Limetten Dressing vereint alle typischen Geschmäcker der Karibikküste Costa Ricas in sich: Würzige Schärfe bei gleichzeitiger Süße und Frische. Die Tamarindenpaste verleiht der Marinade eine wunderbare Säure. Das müsst ihr wirklich mal versuchen. Hierbei handelt es sich um eine Paste, die aus den Früchten des Tamarindenbaums gewonnen wird und in der Karibik und in Mexiko vielfach als Würzmittel für süße und herzhafte Speisen verwendet wird. Back in Costa Rica haben wir die Früchte bei längeren Märschen immer gerne gelutscht-gegen Durst!
Jetzt benutze ich sie gerne für Curries und Marinaden! 

Salat marinierte Hühnchenstreifen Kokos Dressing

Der Tamarind Chicken Salad ist mein absoluter Lieblings-Salat für die heiße Jahreszeit!
Nussig, fruchtig, erfrischend, exotisch - sättigend aber doch "leicht"!
Hier bleiben keine Wünsche offen!

An heißen Sommertagen gibt es für die Seele wirklich doch nichts Passenderes als die Sonnen-Aromen der Karibik-Küche! 

Jetzt aber genug gelabert:
Hier das Rezept für meinen Tamarind Chicken Salad:

Man braucht für 4 Personen:

Für das Salat-Bett

1 Packung Feldsalat 
ca 200 g Cocktailtomaten
1 Gurke 
1 Mango,(Alternativ auch Banane oder Ananas )
500 g Hähnchengeschnetzeltes
100g geröstete Erdnüsse

Für die Marinade vermischt man:
2 Tl Sambal Olek
1 El Zucker
1 -2 El Worcester Sauce
2 EL Tamarindenpaste (gibts im Asia oder Spezialitätenladen)
2 Knoblauchzehen, gepresst
1,5 cm frischen Ingwer, gerieben
etwas Orangensaft (ca 3 El)

Einfach alle Zutaten gut verrühren und mit dem Saft verdünnen. Das Fleisch mit der Marinade bedecken, leicht verkneten und mindestens 2 Stunden im Kühlschrank ziehen lassen.

Für das Dressing:
250 ml Kokosmilch
1 EL Zucker
2 Limetten, Saft und Schale 
1 milde Chilischote, gehackt

 Das durchgezogene Fleisch mit der Marinade zusammen anrösten und über das fertige Salatbeet geben, das ihr aus den obigen Zutaten (außer Erdnüsse) auf den Tellern vorbereitet habt. Bei den Salatzutaten habe ich mich auf Feldsalat, Gurke und Tomaten beschränkt. Für die Mangoröschen schält ihr einfach mit dem Sparschäler lange Streifen von einer Mango ab und rollt sie zu Rosen auf, die dann dekorativ auf dem Salatteller platziert werden können. 
Für das Dressing müsst ihr die Limonen entsaften und den Saft + die Abrieb der Schale mit den restlichen Zutaten vermischen. Drüber über unseren schönen Salat und zum Schluss noch eine Hand gerösteter Erdnüsse auf jedem Teller verteilen.

Fertig ist ein wunderbar frischer karibischer Salat mit Urlaubsflair!

Buen provecho !! 




Donnerstag, 21. November 2013

Kürbis Amarettini Lasagne

Und wieder ein Rezept der Rubrik: klingt komisch, schmeckt aber gigantisch!
Manche Dinge kann man einfach mit ALLEM kombinieren: Schokolade zum Beispiel, oder Speck ..und auch den Kürbis, wie ich finde.
Der lässt sich ja bekanntlich süß und herzhaft zubereitet! Warum dann nicht mal beides vereinen ?

Als ich dann dieses Rezept bei The Culinary Trial gesehen habe, gabs kein Zurück mehr!
Kürbislasagne mit Amarettini und Camembert? Hmmm ..das konnt ich mir so richtig gut vorstellen.

Und eingebettet in ein paar Lasagneblätter wird aus dem ganzen eine leckere Herbstmahlzeit!




Dazu braucht man
(meine Abwandlung des Originals von The Culinary Trial)

1 kleinen Hokkaido
200 g Knollensellerie
4 Karotten
1 große Zwiebel
300 ml Weisswein
1 Becher Saure Sahne oder Creme Fraiche
Lasagneblätter
200 g Camembert
ein Schuss Amaretto
Gewürze.: Ras al Hanout, Curry, Zucker ,Salz
2 Handvoll Amarettinikekse

Erst Ofen einzeizen:
Nun wird das Gemüse in Würfel geschnitten und gesammelt mit 2 EL Olivenöl angeröstet. Nun mit Weisswein ablöschen und einköcheln lassen !
Wenn alles weich ist, wird die Mischung gewürzt ( Amaretto und die Gewürze) und dann püriert.
Nun wird alles geschichtet: Püree - Lasagneblätter -Pürre etc...bis das Püree all ist!
Den Abschluss bildet eine Schicht Saure Sahne: Camenbert in Scheiben schneiden und obendruff damit!
Nun noch ein paar Amarettinikekse über das kleine Kunstwerk verteilen und ab in den Ofen bei 180 Grad! 25 Minuten müssten reichen!

Und schon könnt ihr eure Liebsten mit einem tollen Herbstschmaus überraschen!








Dienstag, 19. November 2013

Pudding Porno: Zartbitter -Schokolade & Rosmarin

Heute zeige ich euch ein absolut göttliches Schoko-Pudding-Rezept!
Ganz ohne Pulver, versteht sich!

Dies ist eine Message an alle Schokofans und Puddingliebhaber, die wie ich gerne mal zum Tütenpudding greifen, wenn schnell was Süßes her muss.

Im Grunde ist das Fertigpulver ja nur Stärke und Kakao. Mit anderen Worten: Unnötig!

Denn Kakao und Maisstärke hat der gut sortierte Bäcker eigentlich eh im Haus! 
Also versuchte ich mich neulich an einem Schoko-Pudding ganz ohne kleine Küchenhelfer.
Dafür mir richtig guter 70% Schokolade! 

Das Resultat meines Pudding-Bootcamps war dann dieser Schoko-Rosmarin Pudding.
Das ist der pure Pudding Porno!!! Nie wieder Pulver, im Ernst! SOOO schokoladig und zartschmelzend!
Bei nur minimal mehr Zeitaufwand!

Schokoladen Rosmarin Pudding

Dunkle Schokolade und Rosmarin ist dieses Jahr ja meine absolute Lieblingskombination ,die ich auch gerne für Tortenganache und Tartefüllungen verwende.
Ja sogar weniger experimentfreudige Zungen kann man damit begeistern! 
Wichtig ist es, richtig gute, mindestens 70% ige Schokolade zu verwenden und eine gehörige Prise Salz mit hineinzugeben, da dadurch die Schokonote noch besser durchkommt!

Rosmarin Schokoladen Pudding



Also unbedingt probieren! Schoko-Fans werden dieses Dessert lieben.

Ihr braucht dazu (für 4 mittlere Portionen oder 6 kleine)

500 ml Milch  + ein paar EL 
100g 70% Schoki
große Prise Salz
3 Zweige frischer Rosmarin
4-5 El Zucker ( nach Geschmack: ich mags bisschen herber)
etwas Vanilleessenz
2 EL Stärke
3 EL Kakao

Die Milch kocht ihr mit dem Rosmarin auf und lasst das ganze 20 Minuten stehen, damit der Rosmarin seinen Geschmack schön abgeben kann. 
Dann einmal durchs Sieb geben und zusammen mit dem Zucker wieder erhitzen.
Stärke, Kakao, und Salz mit ein paar EL Milch mischen. Wenn die Milch aufkocht, nehmen wie sie vom Herd und geben unter ständigen Rühren die Stärke-Mischung hinzu.
Nun auch die Vanille. Am Schluss geben wir in Stücken die Schokolade hinzu und rühren, bis sie geschmolzen ist! Wichtig: Die Schokolade nie in zu heißen Pudding geben, da sie sonst gerinnt!! 
Ab in die Schälchen (4 normale oder 6 kleine) und rein in den Kühlschrank! 
Nach ca. 2 Stunden ist er fest! Nehmt ihn aber eine halbe Stunde vor dem Essen aus dem Kühlschrank, da er bei Zimmertemperatur aromatischer ist! 

Dazu ein schöner Rotwein! Einfach genial! 

Lasst es euch gut gehen! 




Sonntag, 17. November 2013

Birnen-Mohn Ofenschlupfer mit Schuss

Süße Aufläufe sind doch einfach genial!
Besonders wenn es draußen kälter wird, hab ich jetzt auch meine tägliche Nasch-Ration am liebsten schön warm...

Auftritt: Ofenschlupfer !!
Das klingt schon so heimelig und ist für mich auch der Inbegriff an Gemütlichkeit
- Löffel für Löffel !!
Also wenn ihr auch grad ein bisschen Soul-Food braucht, dann seid ihr hier richtig!

Birnen Mohn Brot Pudding


Diese Kombi aus weichen, schmeichelnden Aromen der reifen Birnen, des Mohns und der Vanille ...und dann noch ein bisschen Willi im Abgang!! Oben knusprig, innen saftig !
Einfach wunderbar!


Birnen Mohn Ofenschlupfer


Und duften tut dieser Birnen-Mohn Ofenschlupfer !!!
Da will man wirklich in den Ofen schlupfen!!

Also tut euch mal was Gutes und macht euch ans Werk!

Für 4 Personen braucht ihr:

500g Birnen
300g altbackenes Weißbrot oder Toastbrot, gewürfelt
4 Eier
Salz
1/4 l Milch
250 g  Quark
100 g Zucker
2 EL Vanillepuddingpulver
6-7 EL Williams Birnen Schnaps (oder anderer Obst Schnaps)
60 g Mohn
Vanilleessenz
Butter für Form
Puderzucker und Mandelblättchen für Deko

Entkernt die Birnchen und schneidet sie in Würfel. Diese wandern dann gleich zusammen mit den Toastbrotwürfeln in die gefettete Auflaufform (20 cm x 25 cm). Schön mit den Händen vermischen. Und dann Schnapsli marsch!! Schön drüber mit dem guten Willi. Je nach gusto!
Der Alk bäckt sich ja raus :-)
Ja ne is klar ....
Die Eier trennt ihr und schlagt das Klar mit einer Prise Salz steif. Die Eigelb werden mit Puddingpulver, Milch, Quark, Zucker, Mohn und Vanille vermischt.
Fast fertig!
Jetzt vorsichtig den Eischnee unterheben und mit der Brot-Birnen Mischen vermengen.

Ab in den Ofen für 30-40 Minuten bei 170 Grad.

Jetzt nur noch ein bisschen Puderzucker obedrauf und ein paar Mandelblättchen
Voilá!

Guten Appetit!





Samstag, 16. November 2013

Canadian Apple Pie

Es ist  soweit - Die Daunenjacke hängt wieder am Gaderobenständer, der Rosmarin wurde vom Balkon in die Küche verpflanzt und am Stadtplatz steht der Glühweinstand !

Es ging dieses Jahr mal wieder viel zu schnell mit dem goldenen Herbst ...

Doch heute an diesem wunderschönen Morgen scheint die Sonne so strahlend durchs Fenster, dass man meinen könnte, es wäre Oktober (zumindest von meiner warmen Küche aus) - drum mach ichs mir heut nochmal richtig herbstlich bevor ich mich nun total der Weihnachtsbäckerei widme, und nur noch in Marzipan- und Nougat-Dimensionen denke!

Es gibt eine kulinarische Liebeserklärung an meinen Schatz aus den Kolonien:
 Einen Canadian Apple Pie !
Meine Schwiegereltern haben uns beim letzten Deutschlandbesuch diese gigantische 1 Literflasche feinsten Ahornsirup aus ihrer Heimat mitgebracht und daran nagen wir jetzt schon seit Monaten!
Und in diesem Kuchen  kommt das toll nussig-kräftige Aroma dieses flüssigen Goldes besonders schön durch.

Canadian Apple Pie Oats

Und die Figur freut sich auch, denn ein Stück bringt gerade mal 230 Kcal ! Das kann man sogar angesichts der anstehenden Weihnachts-Völlerei gern zweimal zugreifen!
Der herrlich würzige Teig verzichtet fast vollständig auf Mehl uns setzt dafür auf Haferflocken ! Dadurch macht er sogar so richtig satt und schmeckt dazu noch ziemlich gesund!
So herzhaft und kernig !!
Ein guter Müsli-Ersatz am Morgen ist er allemal!

Der Canadian Apple Pie geht wirklich superschnell. Ich hab ihn zwischen Frühstück und Uni innerhalb ein paar Minuten zusammengerührt! Also perfekt für spontanen Besuch !

Für den Teig braucht man:
150 g Butter
75 ml Ahornsirup
50 g Mehl
1/2 Päckchen Backpulver
125 g Haferflocken
50 g Rohrzucker
3 Eier
Nelken, Zimt, Kardamon, Muskat

Belag:
ca 3-4 Äpfel
30 g Gehobelte Mandeln
ein paar Flocken Butter (25g)

Zunächst werden Ahornsirup, Zucker und Butter mit dem Mixer schaumig gerührt. Dann kommen Stück für Stück die Eier rein.
Mehl/Backpulvermischung langsam dazusieben!
Und nun rein mit den Haferflocken. Jetzt wird gewürzt! Ich lang da ja immer voll zu. Schmeckt einfach zwischendurch ab - Jeder mags ja anders! Nur mit den Nelken sollte mans wirklich nicht übertreiben!
Nun werden die Äpfel geschält, entkernt und in Spalten geschnitten, die dann kranzförmig in den Teig gedrückt werden.
Butterflocken und Mandeln on Top - Fertig!
Der Kuchen muss bei 180 Grad etwa 30-40 Minuten backen !

Ich wünsch euch einen schönen Restherbst!











Montag, 11. November 2013

Wintertraum -Torte mit Marzipan, Glühwein-Kirschen und Zimt-Frischkäse-Creme

Habt ihr auch eine "Weihnachts-Backliste", die ihr euch voller Vorfreude übers Jahr verteilt zusammenstellt?

Meine ist im Laufe der letzten Monate so lange geworden, dass ich keine andere Wahl habe als schon jetzt meine ersten Häckchen zu setzten! (Ja - ich bin ein bekennender Weihnachts-Freak und fange schon, sobald die letzten Plätzchen verdaut sind damit an, die Wochen bis zum nächsten Heiligen Abend zu zählen)

Und Mitte November - das geht ja schon fast durch, oder? Jetzt müssen wir Bäcker alle noch mal tief, tief Luft holen, bevor wir Ende des Monats den alljährlichen Plätzchenmarathon starten!

Und was passt zur Einstimmung besser, als eine feine Torte voller Weihnachtsaromen ??

Weihnachtstorte mit Marzipan Glühwein Kirschen und Zimt-Buttercreme

 Ja, hier schmeckt man die  Vorfreude mit jedem Bissen :
Saftiger Nuss-Bananen-Marzipan Biskuit gefüllt mit einer traumhaften Glühwein-Kirschfüllung und zarter Zimt-Creme: Und obendrauf?? Na was wohl : SCHOKOLAAAAADE - mit ein bisschen Schnappsli!

Weihnachts Torte mit Glühweinkirschen Marzipan und Zimtcreme


Ich glaube mehr Weihnachtsaromen kann man schlecht in einen einzigen Kuchen packen!

Inspiriert wurde ich hierbei von diesem wunderbaren Rezept von Tortenelfe (ein wundertoller Blog). Im Grunde hab ich es nur aufgeschnappselt, schokoladisiert und um die Kirschfüllung erweitert!


Für den Teig:
75 g Marzipan, geraspelt
175 g weiche Butter
175 g braunen Zucker
3 kleine Bananen, püriert
150 g Saure Sahne
1 Röhrchen Bittermandel-Aroma (Alternativ: Amaretto)
50 g Puderzucker
Salz
4 Eier
140 g Haselnüsse,gemahlen
275 g Mehl
1 Päckchen Backpulver
1 Tl Zimt
Abrieb von einer Orange

Zuerst, wie immer, den Ofen auf 160 Grad vorheizen und die Springform (bei mir 26 cm, Original:24 cm) vorbereiten.
Das Marzipan reiben und mit dem Likör oder dem Mandelaroma mischen und mit dem Bananenpüree vermischen.
Butter und Zucker werden nun mit dem Mixer schön schaumig gerührt - dann rein mit dem Bananen-Marzipan Brei. Jetzt Eier trennen und das Eiweiß mit der Prise Salz und dem Puderzucker steif schlagen. Die Eigelb hingegen wandern langsam zu der Buttermischung.
Nun kommt der Sauerrahm hinterher.

In einer separaten Schüssel mischen wir die trockenen Zutaten, also Mehl, Backpulver, Nüsse und Zimt - auch die Orangenschale kommt hier rein.

Die halbe Trockenmischung vermengen wir jetzt behutsam mit der Buttermasse - die andere Hälfte heben wir dann zusammen mit dem Eiweiß unter.

Rein in die Springform und ab in den Ofen für 50-60 Minuten. Der Kuchen ist sehr saftig! Bei mir hat es eine satte Stunde gedauert, bis er durch war - macht also unbedingt die Stäbchenprobe!!

Während sich eure Küche mit Weihnachtsaromen füllt, macht ihr euch an das Innenleben:

Für die Glühweinfüllung:
1 Glas Kirschen, gut abgetropft
200 ml Glühwein
1 Päckchen Tortenguss
2 EL Zucker

Ihr bereitet ganz einfach den Tortenguss nach Packungsangabe zu und gebt, sobald das Weinchen köchelt, die Kirschen hinzu. - Abkühlen lassen

Die leckere Zimtfüllung verlangt nach:

400 g Frischkäse
125 g Butter
2 EL Puderzucker
1 Päckchen Vanillezucker
Zimt und Muskat nach Belieben (bei mir 1,5 Tl Zimt, 1/2 Muskat)

Wir fangen mit dem Mixen der Butter an und geben dann Firschkäse, Zucker und Gewürze hinzu - Mixen, bis alles schön vermengt ist!

Was jetzt folgt, ist klar: Die Schichtarbeit:
Tortenboden halbieren - untere Hälfte mit etwas Sahnesteif bestreuen, dass nichts durchgeweicht wird. Und immer schön drauf mit der Kirschfülle!
Darauf streichen wir die Zimtcreme - und Deckel drauf!
Fertig

Für die Ganache:

300 g feinste Zartbitter- Schoki
50 g Butter
300 ml Sahne

Die Sahne erhitzen (nicht zu heiß!!)  und die Schoki  und Butter darin schmelzen, Rühren - abkühlen lassen, fertig!
Die Torte damit überziehen.....Deko nach Gusto: Bei mir waren gerade ein paar Zimtsterne zu Hand!

Die Torte wir umso besser je länger man sie durchziehen lässt  !



Lasst es euch schmecken!
Auf eine genussvolle Vorweihnachtszeit!





Freitag, 8. November 2013

Kokos-Ingwerkuchen mit Himbeer-Passionsfrucht-Füllung und Quark-Frosting

Huiii..gerade noch hineingepasst hat das in meine Titel-Zeile!

Ein so langer Titel klingt aber auch nach richtig viel Arbeit, hmm?
Hehe - ich glaube ich habe den Kuchen in 10 Minuten zusammengebaut. Wie - was ??
Die besten Rezepte enstehen bei mir immer, wenn ich total planlos mit Resten herumspiele!
Nein - weggeschmissen wird bei uns wahrlich nichts.
Dazu bin ich einfach zu sehr Enkelin meiner Oma...
Auch wenn das heißt, nochmal einen Kuchen backen zu müssen, wenn ich das Fassungsvermögen meiner Cupcake - Förmchen wieder einmal maßlos überschätzt habe.

Aber wie gesagt entstehen so oft die leckersten Dinge.
So auch dieses leckere Törtchen!




Diese Torte ist wirklich der Wolf im Schafspelz - kommt sie doch von außen so ganz harmlos daher! Dabei verstecken sich hier die explosivsten und schrillsten Geschmäcker !!


Ingwer Kokos Torte mit Himbeer Passionsfrucht Füllung und Quark Frosting






Kokos und Ingwer sind für mich wie die Hänsel und Gretel eines jeden Backmärchens.
Die Himbeer-Passionsfruchtfüllung harmoniert perfekt mit dem Biskuit und steigert den Exotenfaktor nochmal .Das Frosting sorgt für Frische und gleicht die Süße des Innenlebens aus.
Der Eierlikör...ja der passt einfach zu allem und macht (wie Speck) fast alles besser. Und die Stimmung steigt mit jedem Bissen!
Also macht euch ans Werk und gebt eurer Zunge mal richtig was zum Nachdenken!




Geboren wurde dieser Schmackofatz aus meiner etwas maßlosen Cupcake - Aktion des selben Tages.
Aber keine Panik: Der Kuchen geht auch unter "normalen" Startbedingungen ganz schnell! Wem die Marmeladenfüllung zu aufwendig ist, der kann einfach eine fertige nehmen- was ihr halt so im Kühlschrank habt. Himbeere ist halt so schön zu Kokos und Eierlikör!

Bei diesem Rezept muss ich euch ein bisschen auf Schnitzeljagd durch meinen Blog schicken - wo ihr die Rezepte für Bestandteile findet, die ich als Reste übrig hatte und die ihr frisch zubereiten müsst.

Also los gehts: Für den genialen Kokos-Ingwerbiskuit schicke ich euch zu meinem gleichnamigen Cupcake-Rezept. Bereitet den Teig zu und backt ihn in einer 26cm Springform statt den Cupcake - Formen.
Backzeit: ca 30 Minuten.

Nun braucht ihr ca 250 ml Eierlikör

Den Biskuit lasst ihr nach dem Backen erst mal gut auskühlen und dann schneidet ihr ihn einmal in der Mitte durch.
Nun tränkt ihr erst die untere Hälfte mit etwas Eierlikör (50 ml ca) . Darauf verstreicht ihr dann die Marmelade (das Rezept gibts hier)
Und Deckel drauf. Dann nehmt ihr einen Zahnstocher oder eine Gabel und stecht viele kleine Löcher in euer Kuchensandwich. Legt nun einen Tortenring um euren Kuchen oder auch eure Springform. Und dann gibts wieder eine kleine Eierlikördusche.
Den Kuchen stellt ihr dann einfach ein paar Stunden in den Kühlschrank-am Besten über Nacht. So kann der Biskuit den Eierlikör schön aufnehmen!
Das Finish verleiht dann ein supereinfaches, wunderbar frisches Quark-Frosting.

Dazu habe ich einfach 500 g Quark mit 3 - 4 EL Eierlikör und 3 EL Zucker verrührt. Nehmt ruhig mehr Zucker, wenn ihr es gern süßer mögt. Ich fand, dass der Kuchen und die Füllung schon süß genug waren und wollte dann lieber ein frisch-herbes Frosting.

Ummantelt euer Biskuit-Sandwich mit dem Frosting und gebt zum Schluss zur Deko nochmal etwas Eierlikör auf den Kuchen . Voila !

Und das genialste:
Dieser Kuchen sieht so harmlos und klassisch aus :-) Da werden eure Gäste erst denken: " Hmm doooooooof, nur ne olle Erdbeermarmeladen-Biskuit- Geschichte...*gääääähn*" Und dann kommt der erste Bissen: Und BÄÄÄÄM ...dann gehen all diese kleinen Geschmacks-Feuerwerke auf eurer Zunge los und die Gesichter eurer Gäste sind dann die Belohnung für eure Mühen!


Dienstag, 5. November 2013

Kokos- Ingwer Cupcake mit Kürbisherz, Ingwerhaube und Amarettokrone


....Ich ertappe mich in letzter Zeit  beim Genuss eines besonders leckeren herzhaften Gerichtes immer öfter bei dem Versuch eine Dessert-Variante dieses Hauptganges zu erspinnen...

Letztens, beim Verzehr einer leckeren Kokos-Ingwer-Kürbissuppe ging es mir wieder einmal so:
Und diesmal wurde dieses Gedankenkonstrukt auch in die Tat umgesetzt.

Und wie kann man elegant möglichst viele Geschmäcker auf möglichst kleiner Fläche vereinen, ohne eine mehrstöckige Torte zu bauen?
Na klar: In des Mädchens liebsten Mini-Küchlein: Dem Cupcake..
Nur hier gibts Füllung, Teig und leckeres Topping mit jedem Bissen. Und hübsch sind sie auch noch!






Also ganz ehrlich: Ein bisschen stolz bin ich ja schon auf meine erste Cupcake - Kreation !!





Zugegebenermaßen ist es etwas aufwendig, da man erst mal die Füllung zubereiten muss! Aber das ist es wert !!! ...Und wenn eure Zunge auf dieses goldene Herz aus Kürbis stößt, das da so wunderbar zu dem Kokos-Ingwerteig passt und das Topping seinen Frischekick dazugibt....dann werdet ihr keine Minute der investierten Zeit bereuen!
Großes Bäcker-Ehrenwort!
Und ganz nebenbei: Die Kürbis-Kokosmarmelade ist sowieso der Kracher auf jedem Frühstückstisch und auch ein klasse Weihnachtsgeschenk!

Also hier das Rezept für die Kokos-Kürbismarmelade:
(macht ca. 3 Gläser)

500g Kürbisfleisch in Würfeln
250 ml Kokosmilch
50 g Kokosflocken
frischer Ingwer nach Geschmack
500g Gelierzucker 2:1
1 EL Zitronensaft

Den Kürbis kochen wir in der Kokosmilch weich: Dann wir diese Mischung püriert. Nun kommt der Rest dazu. Das Ganze wird 4 Minuten eingekocht und dann in Gläser gefüllt.

Für den Cupcake Teig: (macht 12 mittlere oder 24 kleine Cakes)
(meine Variante inspiriert von Martha Steward Kokos-Cupcakes)

165 g Butter
280 g Zucker
4 große Eiweiß/oder 5 kleine
180 g Mehl
1 Tl Backpulver
Prise Salz
70 g Kokosraspeln
120 ml Kokosmilch
1,5-2 cm frischer Ingwer, geraspelt
1 Tl Vanilleessenz

Den Ofen auf 175 Grad vorheizen und die Cupcake - Form vorbereiten!
Nun mischen wir Mehl mit Salz und Backpulver. Die Eiweiß werden mit 55 g vom Zucker steifgeschlagen (4-5 Minuten). Der Rest vom Zucker wird mit der Butter schaumig geschlagen und wir dann abwechseln mit Mehlmischung und Kokosmilch vermengt. Vanille rein und jetzt nur nicht übermixen! Alles vermengt? Dann kommt jetzt jeweils ein Drittel des Einschnees dazu. Nehmt dazu am Besten einen Schneebesen. Als Letztes heben wir behutsam Kokosraspeln und Ingwer dazu.
Nun füllen wir die Förmchen mit dem Teig. Nicht zu voll machen. (2/3 voll ist perfekt)
Und dann gehts auch schon ab in den Ofen für 20 Minuten. Habt immer ein Auge darauf. Bei Cupcakes gehts ja bekanntermaßen schnell !

Wenn sie den Stäbchentest bestanden haben lasst ihr sie auskühlen. Nun füllen wir die Cupcakes mit der Marmelade. Dazu einfach mit einem Messer in die Oberfläche der Cupcakes kleine Kreise einstechen. Die hebt ihr dann mit dem Messer heraus. In das entstandene Loch gebt ihr jeweils einen Tl der Marmelade. Deckel drauf - Fertig!

Was fehlt noch? Das Frosting:
Dazu nahm ich
150 g Frischkäse (Zimmertemp)
60 g Butter (Zimmertemp.)
2 Tl gemahlener Ingwer
200 g Puderzucker
Prise Salz

Butter und Frischkäse schlagen wir cremig. Dann kommt nach und nach der Puderzucker dazu und auch der Ingwer und das Salz. Schon vorbei ! Ich hab das Frosting dann eine Runde kühlgestellt, da es mir zum Auftragen noch etwas zu flüssig war.

Nach ca einer Stunde habe ich meine Cupcakes dann "getoppt" . Ich bin mit dem Topping immer lieber sparsam, da mir das Ganze schnell zu mächtig ist. Und beim Essen gibts dann auch weniger Sauerei!
Darum ist mir auch ein bisschen übrig geblieben.
Zur Verzierung habe ich ein Paar Amarettini Kekse genommen, da Kürbis und Amaretto eine klasse Kombi ist!








Ich wünsche euch viel Genuss !!